Content Marketing Keine Kommentare zu Bestehenden Content optimieren: worauf müssen Sie achten?

Bestehenden Content optimieren: worauf müssen Sie achten?

Selten ist SEO von Beginn an ein Schwerpunkt bei der Erstellung von Inhalten für die Website. Entwickeln Unternehmen später ein Bewusstsein für die wichtigen Kriterien bei der Erstellung von Inhalten, die auch für Suchmaschinen optimiert sind, stellt sich die Frage: Wie soll mit bestehenden Inhalten umgegangen werden? Ist es riskant, Inhalte nachträglich zu überarbeiten, gehen hierdurch womöglich Rankings und Traffic verloren? Worauf muss bei der Optimierung geachtet werden, um dies zu verhindern? Unsere Tipps geben Ihnen einen Überblick.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Status Quo: Bewertung von bestehendem Content

Um einschätzen zu können, ob die Optimierung bestimmter Fachartikel, Blogposts, Kategorien, Produktseiten oder anderer Contentseiten sinnvoll ist, sollten Sie diese zunächst bewerten:

  • Organischer Traffic: Wie viele Besucher kommen bereits über die unbezahlten Suchergebnisse auf die Seite? Google Analytics gibt hier Auskunft und zeigt die Entwicklung an. Erhält die Seite eine signifikante Anzahl an Besuchern über den Kanal organic (im Vergleich zur gesamten Domain und anderen Unterseiten), ist Vorsicht geboten und weitere Auswertungen sind wichtig:
  • Rankings: Wie rankt die Seite durchschnittlich? Zwar nur von begrenzter Aussagekraft, aber dennoch interessant, ist die Auswertung im alten „Suchanfragen“-Bericht. Hier ist auch zu sehen, für welche Keywords die einzelne Seite bereits gefunden wird.
  • Keywords: Ausgehend von der Analyse der Suchanfragen lohnt der Abgleich: Wird die Seite tatsächlich für die Suchbegriffe gefunden, die Ihnen für diese spezielle Seite besonders wichtig sind? Wenn ja, sollte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, diese Rankings beizubehalten oder sogar zu verbessern. Vielleicht stellen Sie auch fest, dass die Ergebnisse bereits optimal sind und Sie die Optimierungsmaßnahmen besser auf andere Unterseiten konzentrieren.
  • Conversions: Im besten Fall haben Sie für jede einzelne Unterseite ein primäres Ziel oder mehrere Ziele festgelegt. Was soll der Besucher auf dieser Seite tun? Weitere Artikel lesen? Sich für den Newsletter anmelden? Kontakt aufnehmen? Ihre Social Media Kanäle besuchen, Fan und Follower werden? Das beschriebene Produkt kaufen? Sobald Sie Ihre Ziele definiert haben (und Ihr Google Analytics entsprechend eingerichtet ist), sollten Sie auswerten, ob die Besucher der untersuchten Seite tatsächlich die gewünschte Aktion ausführen. Wenn nein, besteht offensichtlich Optimierungsbedarf, unabhängig davon, wie gut die Seite über die Suchmaschinen gefunden wird.

Überarbeitung: Keywordauswahl und -optimierung

Haben Sie festgestellt, dass die analysierte Seite tatsächlich optimiert werden sollte, stellt sich neben strukturellen Aspekten (korrekte Headline-Auszeichnung) die Frage nach wichtigen Suchbegriffen. Zwar geht es im Jahr 2015 weniger um die strenge Optimierung auf ein einzelnes Keyword, sondern um die Erhöhung der Relevanz für einen Themenzusammenhang, Keywords sind hierfür jedoch noch immer eine wichtige Basis.

Rankt die Seite bereits gut für Keywords, die sinnvoll und wichtig sind, sollten Sie darauf achten, dass Sie diese bei der Überarbeitung beibehalten. Der Title Tag sowie die Überschriften sind hier besonders wichtig. Möchten Sie auf andere oder zusätzliche Keywords optimieren, vergleichen Sie das Potenzial der alten und neuen Keywords:

  • Wie hoch ist das Suchvolumen?
  • Welches Keyword ist relevanter/wichtiger für Sie als Unternehmen und die entsprechende Seite?
  • Welches Keyword ist dichter an der gewünschten Conversion (z.B. am Kauf im Online Shop)?

Haben Sie die 1-2 wichtigsten Keywords festgelegt und weitere Suchbegriffe definiert, die für den Themenzusammenhang wichtig sind, untersuchen Sie, inwieweit diese auf der Seite platziert sind:

  • Metadaten: Title Tag und Meta-Description
  • Headlines
  • Anfang des Textes
  • Im Verlauf des weiteren Contents
  • Am Ende des Textes
  • In Bild-Attributen und Bild-Unterschriften

Eine konkrete Zahl für die „Keyworddichte“ ist schon seit Jahren nicht mehr sinnvoll festzulegen. Tatsache ist jedoch noch immer: Nur in Ausnahmefällen werden Sie für einen Begriff ranken, der nirgendwo auf der Seite platziert ist. (Im Rahmen der semantischen Suche könnte sich dies durchaus in Zukunft ändern, noch ist es jedoch nicht so weit.) Und noch immer sind Überschriften sowie der Title Tag wichtige Stellen, um Keywords zu platzieren, schon allein um Besuchern, die nach diesen Begriffen suchen, das Gefühl zu geben, bei Ihnen richtig zu sein.

Hinweis: Das Thema Conversion Optimierung ist so komplex, dass es an dieser Stelle nicht aufgegriffen werden soll. Die Gründe dafür, warum ein Nutzer nicht konvertiert und wie dies verbessert werden kann, sind vielfältig und können nur in einer genauen Analyse ermittelt werden.

Erfolgskontrolle: Was hat die Optimierung gebracht?

Haben Sie eine Seite inhaltlich überarbeitet, ist es wichtig, regelmäßig auszuwerten, wie sich die Zahlen durch die Optimierung entwickeln. Google Analytics (oder ein anderes professionelles Webanalyse Tool) und die Webmastertools geben Antworten auf Fragen wie zum Beispiel:

  • Hat sich der Traffic über Google organic erhöht?
  • Über welche Begriffe wird die Seite gefunden?
  • Rankt die Seite weiterhin für die alten Keywords?
  • Wie entwickeln sich die Rankings der neuen Keywords?

Wie können wir Sie unterstützen?

Möchten Sie sich und Ihr Redaktionsteam im Bereich Suchmaschinenoptimierung weiterbilden? Unsere erfahrenen SEO-Experten schulen Sie gern in kleinen Gruppen, praxisnah und individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Erfahren Sie mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − drei =