Verschiedenes 1 Kommentar zu Hidden-Champions: Spannende Entwicklungen aus dem Hause Google

Hidden-Champions: Spannende Entwicklungen aus dem Hause Google

Google Inc. ist nicht nur die bekannteste Suchmaschine der Welt. Auch werden mittlerweile zahlreiche Tools, Apps und Programme bereitgestellt, die einem das Online-Leben erleichtern können.

Google Inc., als Tochterunternehmen der neugegründeten Holding Alphabet Inc. steckt eine Menge Geld und Energie in die stetige Weiterentwicklung dieser zusätzlichen Software. Doch hin und wieder kommt es vor, dass Google Inc. den ein oder anderen nützlichen Dienst in der Versenkung verschwinden lässt, wie die Blogsuche oder den Google Reader.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Viele Google-Dienste gibt es nur als Browser-Plugin, andere wiederum als App. Manche Anwendungen benötigen zwingend eine Anmeldung mit einem Google Konto, da diese nur als personalisierte Webanwendung im Browser nutzbar sind.

In diesem Artikel werden Dienste von Google Inc. vorgestellt, die bislang keinen hohen Bekanntheitsgrad haben. Zum Teil ist dies unerklärlich, da einige von ihnen einen großen Mehrwert versprechen und somit eine Verwendung empfehlenswert ist.

Google DiensteAbbildung 1: Übersicht aller Google Produkte

Google als Suchmaschine

Über Google als Suchmaschine gibt es noch einiges zu sagen. Explizites Suchen in Bildern oder Videos sind genauso möglich wie die einfache Suche nach Textinhalten. Aber Google bietet auch eine ausgebaute Produktsuche. Mit Google Scholar oder Google Patenschriftenkönnen ebenfalls wissenschaftliche Texte oder Patentschriften aus den USA in der Google-Suchmaschine gesucht werden. Des Weiteren bringt Google Inc. eine App für das Smartphone mit, die mit Hilfe einer Bilderkennungslösung Logos, Sehenswürdigkeiten oder Kunstwerke erkennt und dem Nutzer Informationen dazu bieten kann (Google Googles).

Diese Google-Dienste sollten Sie im Blick haben

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige Google-Dienste vor, die Sie wahrscheinlich noch nicht kennen, sich aber näher anschauen sollten.

Google Panoramio

Google Inc. hat einen besonderen Foto Sharing Dienst unter seinem Dach. Mit Google Panoramio werden nicht einfache 0815 Fotos hochgeladen. Es handelt sich hierbei um georeferenzierte Fotografien). Nur Fotos, die mit GEO-Daten versehen sind, können für Google Maps oder Google Earth verwendet werden.

Das Unternehmen plante, den Dienst einzustellen und Ihn in Google Views zu integrieren. Eine Petition konnte schlimmeres verhindern. Vorerst bleibt der Dienst, so wie er ist, erhalten. Wenn Sie beispielsweise ein lokales Ladengeschäft besitzen und Sie über Google Maps besser gefunden werden wollen, dann sollten Sie sich Panoramio näher anschauen.

Google Keep

Der US-Technologieriese bringt auch ein kleines Notizbuch namens Keep mit, mit dem Sie Texte, Bilder und Sprachnotizen verwalten können. Ähnlich dem Google Kalender, können bei Keep Nutzer eingeladen werden und bei der Verwaltung von Listen etc. teilnehmen.

Google Alerts

Mit Google Alerts wird dem Benutzer die Möglichkeit gegeben, wichtige Themen zu verfolgen. Die Suchmaschine wird jede Sekunde mit Inhalten gefüttert. Die Alerts bieten die Möglichkeit beim Auftauchen bestimmter Nachrichten eine Benachrichtigung zu verschicken. Dieses Feature nimmt Ihnen die längere Recherche ab und ist nicht nur für Journalisten interessant.

Google Business Photos

In Verbindung mit Google Street View, werden in Google Business Photos Bilder vom inneren eines Unternehmens, eines Hotels oder eines Geschäfts angezeigt. Ziel dieses Dienstes ist es, das Interesse potenzieller Kunden zu wecken. Interessenten können sich bewerben und einen zertifizierten Fotografen wählen.

Google Person Finder

Nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti 2010 wurde das Tool Google Person Finder entwickelt und veröffentlicht. Hier können Namen und teils sehr detaillierte Personenbeschreibungen von gefundenen Personen oder gesuchten Personen eingetragen werden. Das Besondere an diesem Tool ist, dass es nicht ständig verfügbar ist. Ein sogenanntes Krisenreaktionsteam entscheidet, wann und ob es online geht. Das letzte Mal wurde das Tool nach dem Erdbeben im Herbst 2015 in Süd Asien aktiviert.

Google Art Project

Diese Webanwendung www.googleartproject.com begleitet Sie durch einen virtuellen Rundgang durch die großen Museen und Galerien der Welt. Das Hauptinteresse für dieses Projekt ist in erster Linie die Vermittlung von Bildung und Wissen und der Aspekt der Forschungsmöglichkeiten. In der Regel werden die Aufnahmen an zwei Nächten aufgenommen. Die Angst, dass durch das Projekt den Häusern Einbußen der Einnahmen entstehen, hat sich nicht bewahrheitet.

Natürlich bringt Google Inc. auch Dienste wie die Cloud Google Drive, YouTube oder die Social Media Plattform Google+ mit, aber wer hätte gedacht, dass man sich Dank Google Inc. hochauflösende Bilder aus dem MoMA in New York anschauen kann.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Wollen Sie ihr Unternehmen präsenter platzieren oder möchten Sie mehr über die weiteren Produkte von Google Inc. erfahren und wie Sie diese für Ihr Business erfolgreich einsetzen können? Schreiben Sie uns!

Ein Kommentar zu “Hidden-Champions: Spannende Entwicklungen aus dem Hause Google

  1. Panoramio ist zwar von Google noch nicht endgültig zerstört worden, allerdings liegt die Community schon de-facto am Boden… ja richtig: „Community“. Panoramio war nämlich nicht einfach nur eine Schutthalde für digitalen Bildermüll…. Für meine Begriffe ist Google an sowas wie „Community“ überhaupt nicht interessiert, man hat selbst nichts vergleichbares und will es auch nicht. Für Google zählt 360°-View, oder sowas. Schöne Motive sauber einzufangen ist aber sowas von unwichtig. Mittlerweile gehen in Maps die Panoramio-Bilder zwischen all den Streetview-Schnappschüssen hoffnungslos unter. Da wundert es auch gar nicht mehr, dass viele Bilder nicht, oder bestenfalls mit Monaten Verzögerung importiert werden. Google-Earth erhält schon gar keine Panoramio-Updates mehr. Selbst die panoramio-eigene Karte wird nicht mehr upgedated. Google führt auch keine Statistik mehr, wie oft die Fotos angeschaut werden.

    Das wäre ja das Mindeste, dass man all die schönen Fotos verwenden darf, und im Gegenzug den Fotografen mitteilt, das der Krempel tatsächlich angeschaut wird. Wenn alle Statistiken „0“ anzeigen, fühlt sich alles irgendwie sinnlos an. Die Folgen sind klar: Ich habe letztens versucht, mich bei 5 großen Panoramio-Gruppen anzumelden. Monate später habe ich eine einzige Zusage erhalten. Alle anderen Anmeldungen „warten auf Bearbeitung“. Nachdem sich die Community gegen die Schließung von Panoramio erfolgreich gewehrt hat, lässt man sie jetzt erst einmal aufs bestialischste ausbluten, und dann kann man die Seite ohne großes Geschrei leise entsorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + acht =