SEO Keine Kommentare zu Schwellenkeywords – Der Quick Win für mehr Traffic

Schwellenkeywords – Der Quick Win für mehr Traffic

Schwellenkeywords sind Suchbegriffe, welche ein Ranking in den Suchergebnisseiten (SERPs) aufweisen, jedoch noch nicht auf der ersten Seite der Suchmaschine gelistet sind. Ein typisches Schwellenkeyword ist z. B. ein Keyword, das auf Platz 11 oder 12 rankt und somit erst auf der zweiten Seite von Google oder Bing sichtbar ist. Da diese Suchbegriffe durchaus für die eigene Webseite interessant sein können, gilt es, mit diesen Keywords auf der eigenen Seite zu ranken und so die „Schwelle“ zu übertreten, um dadurch selbst auf der ersten Suchergebnisseite zu erscheinen.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Wie werden überhaupt die Schwellenkeywords recherchiert?

Um relevante Schwellenwertkeywords zu finden, sind folgende drei Schritte notwendig:

  1. Im ersten Schritt werden mithilfe eines SEO-Tools (z. B. SEMrush, Sistrix) alle Keywords, die derzeit auf den Suchergebnispositionen 11 bis 30 bei Google liegen, zusammengetragen. In SEMrush setzt man dafür die Filter „Ausschließen“ – „Position“ – „Kleiner als“ „11“ sowie „Ausschließen“ – „Position“ – „Größer als“ „30“ ein.
  2. Abb.1: Screenshot SEMrush: Keywords nach Position 11 – 30 filtern

    2. Die Keywordliste gibt einen kompletten Überblick über die Suchbegriffe, die noch nicht unter den TOP 10 der SERPs auffindbar sind. In den meisten Fällen werden hier jedoch viele unspezifische Keywords gefunden. Daher sollten diese im nächsten Schritt ein zweites Mal gefiltert werden. An dieser Stelle empfiehlt es sich, das monatliche Suchvolumen als Filter zu nutzen. So können alle Begriffe, die unter ein Suchvolumen von z. B. monatlich 500 fallen, aussortiert werden. Je nach Themenbereich ist es auch denkbar, nach einem geringeren Volumen zu filtern. In SEMrush fügt man jetzt zu den Filtern aus dem ersten Schritt noch den folgenden hinzu: „Ausschließen“ – „Volumen“ – „Kleiner als“ – „500“.
    Mit diesem Ausschlussverfahren bleiben die Keywords und Kombinationen übrig, die zusätzlichen Traffic auf die eigene Seite bringen können.

    Abb.2: Screenshot SEMrush: Keywords nach Suchvolumenfilter

  3. 3. Diese nun vorliegende Keywordliste beinhaltet allerdings in den meisten Fällen viele Begrifflichkeiten, die für die eigene Webseite möglicherweise nicht relevant sind. Deshalb sollte hier noch einmal überprüft werden, welche Keywords den Zielen der eigenen Webseite entsprechen. Sollten hier irrelevante Keyword-Kombinationen vorkommen, empfiehlt es sich, auch diese aus der Suchanfrage zu entfernen.

    Abb.3: Screenshot SEMrush: Schwellenkeywords

Die „Low Hanging Fruits“ ernten

Auf der Basis der gefilterten Keywords kann jetzt gezielt an einer Onpage-Optimierung gearbeitet werden und bereits existierender Content überarbeitet werden. Nach kurzer Zeit können erste Verbesserung in den organischen Suchergebnissen festgestellt werden. Dennoch ist wichtig zu erwähnen, dass die Optimierungen langfristig durchgeführt werden sollten. Auch ein Blick auf das Verhalten von Konkurrenten kann helfen, die eigenen OnPage Optimierungen anzupassen.

Wer darüber hinaus den Traffic seiner Seite optimieren möchte ist gut beraten, die bereits rankenden Seiten durch eine bessere interne Verlinkung zu stärken. Bei der Verlinkung sollte das Ziel-Keyword im Anchor-Text vorkommen. Als Anchor-Text wird der klickbare Text in einem Link bezeichnet. Im obigen Beispiel sehe es z. B. wie folgt aus:


Abb.4: Beispiel eines Anchor Textes

 

Die Verwendung des richtigen Anchor-Texts führt dazu, dass Seitenbesucher länger auf der Seite verweilen, da diese leichter von einer zur nächsten Seite navigieren können und schneller die richtigen Informationen finden. Zusätzlich wird mit dem richtigen Anchor-Text die Link-Zielseite auf das richtige Thema und Keyword hin optimiert.
Bevor jetzt aber einfach darauf los verlinkt wird und zu viel optimierte Anchor-Texte genutzt werden, sollte überlegt werden, an welcher Stelle die Links „natürlich“ sind und auch einen Mehrwert für die Seitenbesucher bieten.

Verlinkt werden sollte nur, wenn das Thema der Artikel einen Bezug zu der Ziel-URL aufweist. Sie sollten z. B. niemals aus einem Artikel über „Wie man ein gutes Anschreiben erstellt“ auf eine Seite über „Die besten Hotels in Berlin“ verlinken, denn diese Themen haben (höchstwahrscheinlich) nichts miteinander zu tun. Eine weitaus bessere Verlinkung wäre beispielsweise ein Link von der Seite über „Wie man ein gutes Anschreiben erstellt“ auf eine andere Seite über das Thema Jobs und Karriere.
JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Wie können wir Ihnen helfen?

Ist Ihnen die Schwellenkeyword-Analyse zu aufwendig? Benötigen Sie Unterstützung bei der Content Optimierung oder haben Sie Fragen zu der internen Verlinkung? Treten Sie mit uns in Kontakt, wir unterstützen Sie gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − sieben =