Webanalyse Keine Kommentare zu Die neue Web + App Property in Google Analytics

Die neue Web + App Property in Google Analytics

Anfang August 2019 hat Google eine neue Version seiner Analytics Software herausgebracht. Eine sogenannte Web + App Property. Einige bekannte Experten aus der Branche nennen die Version „Analytics v2“.

linkedin-zitat-analytics
Abb. 1: Zitat über das Google Analystics Update

Wir haben uns die Version in der täglichen Arbeit im Bereich der Webanalyse gründlich angeschaut und erste Erfahrungen gewinnen können.

Google führt gerne unangekündigt Updates durch oder führt neue Features ein. Das ist in der Regel keine große Überraschung. Doch bei dieser neuen Version waren viele sehr vom Inhalt überrascht.

Was hat die neue Google Analytics Property zu bieten?

Die neue Version vereint die standardmäßige Website-Property mit der App. Somit haben alle Nutzer die Möglichkeit, bisherige Messungen aus einem Google Analytics for Firebase Projekt und von einer Webseite in einer Google Analytics Property zu verwalten und zu analysieren.

Wie es der Webanalyst Mario Hillmers auf seinem Blog zum selben Thema schon andeutete, hat Google hier nicht nur eine Property aus zwei verschiedenen Projekten vereint. Google hat einen Grundstein für zukünftige, einheitliche Datenerfassung gelegt.

Was bedeutet „einheitliche Datenerfassung“?

Google stellt den Nutzern hierzu ein komplett neues Datenschema bereit. Wer in der Vergangenheit lediglich mit der Web-Property von Google Analytics gearbeitet hat, war es gewohnt, mit Sessions und Pageviews zu arbeiten. Der Bereich Google Analytics for Firebase basiert auf Events und Parametern. Und genau dies ist der grundlegende Unterschied.
In dem neuen Datenschema geht es nun in die Richtung Firebase, also mehr mit Fokus auf Event- und Parameter.

Weshalb geht Google diesen Schritt?

Google hatte bereits mit der Einführung der gtags.js betont, eine einheitliche Erfassung von Daten zu fokussieren. Mit der Veröffentlichung einheitlicher Metriken ist der erste Schritt in Richtung einheitlicher Datenerhebung getan. Die Daten werden von nun an einem Ort vereint. Der Wechsel zwischen verschiedensten Tools gehört nun der Vergangenheit an. Dies vereinfacht eine ausgiebige Analyse enorm.

Laut Aussage der Analytics Expertin Krista Seiden ist einer der Gründe der plötzlichen Umstellung, dass sich die Plattformen Google Analytics for Firebase und Universal Analytics grundsätzlich nur im Aufbau voneinander unterscheiden. Unter Betrachtung der Daten im Bezug auf KPIs und Reportings, lässt sich jedoch feststellen, dass diese ziemlich identisch sind. Somit war die Zusammenführung beider Systeme ein nahezu logischer Schritt.

Was macht diese neue App + Web Property so besonders?

In erster Linie ist ganz klar die Vereinheitlichung beider Systeme die Besonderheit. Google erhofft sich mit einer einheitlichen Darstellung, dass Webmaster und Unternehmen das Verhalten ihrer Kunden in einem Dashboard von integrierten Reportings noch besser zu verstehen.

Neue Darstellung der integrierten Reports

Falls Sie in der Vergangenheit ausschließlich mit Google Analytics gearbeitet haben, erkennen Sie schnell, dass die Oberfläche der „Alten“ ähnelt. Jedoch wurden im Bereich der Berichte webspezifische Ergänzungen vorgenommen.

oberflaeche-web-app-property
Abb. 2: analytics.google.com

Im Allgemeinen lässt sich erkennen, dass die Oberfläche so aufgebaut ist, dass Anwender in erster Linie immer auf die Übersichtsseiten gelangt. Möchten Sie mehr ins Detail gehen, können die jeweiligen Einzelberichte anschließend ausgewählt werden.

Diese Art der Darstellung erinnert geringfügig an die der neuen Google Search Console. Denn diese ist ähnlich aufgebaut. Die Gesamtübersicht steht im Fokus. Der Anwender erhält eine direkte Übersicht, um anschließend weiter in die Einzelanalysen gehen zu können.
Wer mit der neuen Search Console noch nicht vertraut ist, für den haben wir kürzlich einen passenden Beitrag veröffentlicht. In diesem gehen wir auf die neuen Funktionen der Google Search Console genauer ein.

Die neue Oberfläche ist nun in sogenannte Kategorien aufgeteilt. Auf einige wollen wir in diesem Beitrag kurz eingehen.

So sieht der Anwender eine Auflistung folgender „Kategorien“:

  • Berichte
  • Ereignisse
  • Erkunden
  • Konfiguration

Im Bereich „Berichte“ befinden sich alle Übersichten und anschließend auch Einzelberichte, welche Auskunft darüber geben, wer die eigenen Besucher sind und welche Seiten sie mit welcher Technologie aufgerufen haben.

Im Bereich „Ereignisse“ befinden sich alle Daten für die Auswertungen der Aktionen, die Besucher auf Ihrer Seite durchgeführt haben.

Im Bereich „Alle Ereignisse“ gibt es eine Auflistung aller durchgeführten Ereignisse, die in der neuen Oberfläche aufgezeichnet wurden. Von dort aus führt ein Klick auf ein entsprechendes Ereignis direkt zum jeweiligen Einzelbericht. Dazu gehören beispielsweise Käufe oder bestimmte Button-Klicks.

eventdarstellung-web-app-property
Abb. 3: Einzelsarstellung von Events

Im Bereich „Erkunden“ ist es dem Anwender u.a. möglich, individuelle Berichte zu erstellen, welche denen der Universal Google Analytics Oberfläche ähneln. Auch der Nutzer-Explorer oder die Pfadanalysen sind unter diesem Punkt weiterhin zu finden.

Im letzten Bereich „Konfiguration“ befinden sich alle Eigenschaften, welche für eine noch gezieltere Analyse auf Nutzerbasis konfiguriert werden können. So auch beispielsweise die Zielgruppen. Diese Ergänzung stellt hierbei eine besondere Erweiterung dar. In der Vergangenheit war es in Google Analytics möglich zur Analyse verschiedener Zielgruppen sogenannte Segmente zu erstellen. In der neuen Web + App Oberfläche bietet der Bereich „Zielgruppe“ die Möglichkeit, noch spezifischere Zielgruppen zu konfigurieren. Auf dieser Basis können künftig tiefgründigere Analysen unter Berücksichtigung anderer Dimensionen durchzuführt werden.

zielgruppendarstellung-web-app-property
Abb. 4: Darstellung aller definierten Zielgruppen

Mit die größte Umstellung, besonders für den Universal Analytics Anwender, ist die fehlende „Datenansicht und Filterkonfiguration“. Denn im Moment stellt die neue Property „lediglich“ Konfiguration auf Konto- bzw. Propertyebene bereit.

verwaltung-web-app-property
Abb. 5: Übersicht im Bereich „Verwaltung“

Fazit

Für erfahrene Universal Analytics User mag die Oberfläche der neuen Web + App Property ein wenig durcheinander wirken. Aktuell bietet sie einiges an Optimierungspotenzial. Es ist allerdings nicht zu vergessen, dass sich die aktuelle Version noch in der BETA-Phase befindet und erst vor gut 2 Monaten zur Verfügung gestellt wurde. Die neue Property ist eines der größten, wenn nicht sogar das größte Update in der Geschichte von Google Analytics.

Es gilt also abzuwarten, was Google in Sachen Weiterentwicklung in den nächsten Monaten an der Verknüpfung von Universal Analytics und Google Analytics for Firebase vorstellt. Wenn Sie sich für den Bereich Webanalyse und Google Analytics interessieren, bieten wir Ihnen gerne unsere Unterstützung bei der Einrichtung Ihres Google Analytics Accounts sowie Themen rund um Webanalyse an. Kommen Sie gerne auf uns zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + neunzehn =