Webanalyse Keine Kommentare zu How to Google Analytics: Der Weg zum Webanalyst / Online Marketing Manager

How to Google Analytics: Der Weg zum Webanalyst / Online Marketing Manager

Hallo, mein Name ist Juliane und ich bin seit dem 1. August das jüngste Mitglied der internetwarriors Familie. Als Trainee möchte ich das Online Marketing von der Pike auf lernen und internetwarriors sowie dessen Kunden zukünftig beim Erreichen ihrer Ziele tatkräftig unterstützen. Als angehende Online Marketing Managerin mit dem Schwerpunkt Webanalyse wird in den kommenden Monaten die intensive Einarbeitung in das Webanalysetool Google Analytics sowie dessen Nachfolger Universal Analytics im Zentrum stehen. Meine Erfahrungen werde ich in diesem Blog protokollieren.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Teil 2: Let’s get the praxis started

Die Formel zum Experten

Laut dem kanadischen Journalisten und Autor Malcolm Gladwell werden rund 10.000 Stunden praktische Übung benötigt, um Experte in einem Gebiet zu werden.

10.000 = 8 Std. am Tag * 5 Tage die Woche * 4,8 Jahre lang
Puh! 4,8 Jahre sind eine lange Zeit und mein Traineeship dauert lediglich 12 Monate. Realistisch gesehen werde ich in dem Jahr rund 1.000 Praxisstunden absolvieren. Ein Experte im Sinne Gladwells werde ich in dieser Zeit nicht. Aber einer sicheren Handhabung mit Google Analytics dürfte damit nix im Wege stehen.

Meine Schwerpunkte im ersten Monat

Im ersten Monat meines Traineeships standen die Analyse und Aufbereitung der von Google bereitgestellten rund 60 Standardreports sowie die Erstellung von benutzerdefinierten Berichten im Vordergrund.

Mit den Standardreports können die wichtigsten Interaktionen der Seitenbesucher mit der Webseite analysiert werden. Dazu gehören u.a. die Anzahl der Sitzungen, durchschnittliche Verweildauer, aufgerufene Seiten, Anzahl der aufgerufenen Seiten, Absprungrate sowie Sprache und Standort der Nutzer. Benutzerdefinierte Berichte dagegen ermöglichen eine individuelle Ansicht bestimmter Daten. Diese Berichte erlauben, Daten in mehrere, sehr spezifischen Unterstufen einzuteilen. Es können passgenau diejenigen Informationen ausgewählt werden, die für ein bestimmtes Reporting benötigt werden.

Erste praktische Arbeiten mit Google Analytics

Bevor ich anfing, praktisch zu üben, bekam ich von meinem Kollegen Thorsten Abrahamczik eine zweistündige Einführung in das Analyse-Tool. Er erklärte mir, wie Google Analytics im Detail aufgebaut ist und wo ich welche Berichte finde.

Nach der Einführung ging es sofort los. Der berühmte Sprung ins kalte Wasser – herbeigesehnt und gefürchtet zugleich. Meine Hauptaufgabe war es, kleinere Berichte für Kunden zu erstellen. Mein über 600 Seiten starkes Google Analytics Handbuch lag immer griffbereit neben mir auf meinem Schreibtisch. Dieses diente nicht nur als Ellenbogenablage, sondern als sehr häufig genutztes Nachschlagewerk. Fast ebenso oft habe ich meinen Kollegen mit Fragen gelöchert.

Meine Lieblingsberichte

Als Geographin gehört der Standortbericht natürlich zu meinen Lieblingsberichten. Woher kommen die Seitenbesucher und welche Sprache sprechen sie? Das sind für mich besonders spannende Informationen. Ich könnte mich stundenlang allein mit diesen thematischen Karten beschäftigen und jede Region einzeln untersuchen.

Daten über die geographische Herkunft sind insbesondere für Unternehmen interessant, die lokale Ladengeschäfte betreiben und darüber nachdenken, neue Filialgeschäfte aufzubauen.

die farbige Weltkarte markiert die internationale Nutzung einer Webseite
Der Google Analytics Standortbericht

Der Nutzerfluss-Bericht gehört ebenfalls zu meinen favorisierten Berichten. Dieser sieht optisch nicht nur toll aus, sondern man kann mit diesem auch nachvollziehen, wie die Seitenbesucher auf der Webseite navigieren.

Der Nutzerfluss-Bericht eignet besonders gut, um zu analysieren, ob die gewünschte Webseite dem Anforderungen der Seitenbesucher gerecht wird und alle benötigten Informationen enthält. Insbesondere Online Shop Betreiber können von diesem Bericht profitieren, können sie damit im Detail nachvollziehen, ob und an welcher Stelle der potenzielle Kunde den Kaufvorgang abbricht. Webseiten mit einer hohen Absprungrate sind ein Zeichen dafür, dass der Betreiber diese Seite überarbeiten sollte.

 

Über ein Diagramm lässt sich die Bewegung der User analysieren
Der Google Analytics Nutzerfluss-Bericht

Mein Expertenstatus nach einem Monat

Mit der Zeit wurde ich im Umgang mit Google Analytics immer sicherer. Die Berichte gingen schneller von der Hand und ich übersah weniger Punkte. Das Handbuch wurde immer weniger zu Rate gezogen. Mein Kollege hatte mehr Ruhe und konnte sich mehr und mehr auf seine Arbeit konzentrieren.

Pi mal Daumen habe ich im ersten Monat 40 Stunden praktische Übung mit Google Analytics absolviert. Damit sind 0,4 Prozent des Weges zum Webanalyse-Experten geschafft.

Was wir für Sie tun können

Sie möchten Google Analytics möglichst umfassend nutzen, um Ihre Nutzer und das Nutzungsverhalten ihrer Webseite zu analysieren? Sie sind daran interessiert zu erfahren, wie Sie durch die Anpassung der Webseite Ihre Conversions steigern können? Gerne stehen Ihnen unsere Experten beratend zur Seite, um ein umfangreiches Tracking einzurichten. Sprechen Sie uns an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 6 =