SEA Keine Kommentare zu Die aktuellen Möglichkeiten im Remarketing

Die aktuellen Möglichkeiten im Remarketing

Das Konzept von Remarketing ist mittlerweile allen Online Marketern bekannt. Mithilfe von Bannern, Textanzeigen oder Videos werden die Nutzer angesprochen, die eine Seite bereits besucht haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Nutzer ein Produkt kaufen, ist höher als für die Nutzer, die eine Seite zum ersten Mal besuchen.JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Performance dieser wiederkehrenden Nutzer getrennt zu analysieren und die Gebote für diese Zielgruppe gegebenenfalls zu erhöhen.
Das Remarketing hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt und die Möglichkeiten wiederkehrende Nutzer zu targeten sind sehr umfangreich geworden. Unser Artikel bietet Ihnen eine Übersicht über die unterschiedlichen Möglichkeiten, im Display- aber auch im Search-Netzwerk.

Remarketing im Display-Netzwerk

Um eine Remarketing-Liste in einer Display-Kampagne benutzen zu können, muss sie mindestens 100 aktive Nutzer enthalten.

Remarketing-Listen in AdWords

Von Google automatisch erstellte Listen

In der „Gemeinsam genutzten Bibliothek“ unter „Zielgruppen“ finden Sie Remarketing-Listen, die von Google automatisch erstellt werden, wie z.B.:

      • Alle Besucher: Personen, die Seiten mit Ihren Remarketing-Tags besucht haben. Mitgliedschaft: 30 Tage.
      • Besucher allgemein: Nutzer, die Ihre Website besuchen, aber sich keine bestimmtem Produkte angesehen haben. Mitgliedschaft: 30 Tage.
      • Nutzer, die sich ein Produkt angesehen haben: Personen, die bestimmte Produktseiten auf Ihrer Website angesehen haben, ohne etwas in den Einkaufswagen zu legen. Mitgliedschaft: 30 Tage.
      • Alle Nutzer mit Conversions: Nutzer, die basierend auf Ihrem Conversion-Tracking-Tag auf Ihrer Website eine Conversion ausgelöst haben. Mitgliedschaft: 180 Tage.
      • Nutzer, die den Einkaufswagen ohne Kauf verlassen haben: Nutzer, die Produkte in den Einkaufswagen gelegt, aber den Kauf nicht abgeschlossen haben. Mitgliedschaft: 30 Tage.

Mitgliedschaft bedeutet in diesem Zusammenhang für wie viele Tage das Cookie eines Nutzers auf Ihrer Remarketing-Liste verbleiben soll.

Sie können nun diese Listen unverändert nutzen oder selbst neue Listen erstellen, die genau Ihren Erwartungen entsprechen.

Erstellen Sie selbst Ihre Remarketing-Liste

  • Dafür klicken Sie auf „+Remarketing-Liste“ und im Anschluss auf „Website Besucher“.
  • Geben Sie einen Name für Ihre neue Liste ein und definieren Sie Ihre Zielgruppe.

Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

Zielgruppen zur Erstellung einer Remarketing-ListeAbb. 1: Zielgruppen zur Erstellung einer Remarketing-Liste

  • Geben Sie dann die entsprechenden URLs ein und definieren Sie die Gültigkeitsdauer (für wie viele Tage das Cookie eines Nutzers auf Ihrer Remarketing-Liste verbleiben soll).
  • Klicken Sie auf „Speichern“.

Sobald genug Nutzer (100) in der Liste gesammelt wurden, können Sie die Liste in Ihrer Kampagne nutzen.

Ähnliche Zielgruppen

Durch die Informationen, die Nutzer beim Surfen im Internet eingeben und durch Analysen der besuchten Seiten, erstellt Google von jedem Nutzer ein Profil (Alter, Geschlecht, Standort etc.). Ziel ist es, dem Nutzer passende Werbung anzuzeigen, bei der eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese auch geklickt und anschließend ein Produkt gekauft wird.
In der „Gemeinsam genutzten Bibliothek“ finden Sie Listen von „Ähnlichen Zielgruppen“. Diese Listen werden von Google automatisch erstellt. Sie basieren auf Ihren aktuellen Remarketing-Listen. Zur Erstellung der Liste sucht Google nach Nutzern mit ähnlichen Merkmalen und Interessen, wie die Ihrer Besucher.

Wir empfehlen Ihnen diese Listen in Ihren Kampagnen hinzuzufügen und die Performance dieser neuen Zielgruppen zu beobachten. Wenn sich die Performance einer Zielgruppe besonderes gut entwickelt, sollten Sie das Gebot dieser Liste erhöhen.
Mithilfe von „ähnlichen Zielgruppen“ erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit potenzielle Kunden zu finden und gezielt anzusprechen.

Mehr Informationen über „ähnliche Zielgruppen“ finden Sie hier.

Dynamisches Remarketing

Mit dynamischem Remarketing gehen Sie einen Schritt weiter. Auch hier sprechen Sie Nutzer an, die Ihre Seite bereits besucht haben, allerdings mit einem Produkt, das sich der Besucher bereits angeschaut hat.
Für diese Form des Remarketings müssen ein Produktdatenfeed und dynamische Displayanzeigen erstellt werden. Außerdem muss folgender Code auf den Produktseiten, dem Warenkorb und der Dankeseite im Data Layer eingebaut werden:

{‚event‘: ‚fireRemarketingTag‘,
‚ecomm_prodid‘: prodid,
‚ecomm_pagetype‘: ‚product‘,
‚ecomm_totalvalue‘: totalvalue}

Remarketing-Listen in mehreren AdWords Konten nutzen

Listen, die in einem Konto erstellt wurden, können zeitgleich in anderen Konten verwendet werden. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Konten demselben Verwaltungskonto zugeordnet sind.
Mit dieser Funktion können Sie die Nutzer Ihrer Seite auf eine neue Seite aufmerksam machen.

Remarketing-Listen in Google Analytics erstellen

Erstellen Sie eine Remarketing-Liste in Google Analytics

Zusätzlich zu den Remarketing-Listen, die Sie in Ihrem AdWords Konto erstellt haben, empfehlen wir Ihnen Remarketing-Listen in Google Analytics anzulegen.
In Google Analytics können Sie Ziele definieren und Conversions messen, die Sie mit AdWords nicht tracken können. Beispiele hierfür sind u.a. die Sitzungsdauer, die Seiten pro Besuch oder ein Ereignis (Aktion des Users, z.B. Klick auf einen Button). Sie können auch Informationen über die Quelle Ihrer Besucher (direct, organisch, facebook etc.) erhalten, die zum Besuch der Seite geführt hat.

Um eine Remarketing-Liste in Analytics zu erstellen, gehen Sie auf „Verwaltung“ und klicken Sie auf „Zielgruppendefinitionen“ und auf „Zielgruppen“.
Wählen Sie die Datenansicht und das Zielkonto aus und erstellen Sie Ihre Remarketing-Liste.

Erstellung einer Remarketing-Liste in Google AnalyticsAbb. 2: Erstellung einer Remarketing-Liste in Google Analytics

  • Klicken Sie auf „Verhalten“ und geben Sie 120 bei der „Sitzungsdauer“ ein. So erreichen Sie die Nutzer, die mindestens 2 Minuten auf Ihrer Seite geblieben sind.
  • Klicken Sie schließlich auf „Anwenden“, benennen sie die Zielgruppe und klicken Sie auf „Speichern“.

Ihre neue Liste wird automatisch in AdWords importiert und kann wie alle anderen Remarketing-Listen benutzt werden.

Intelligente Remarketing-Listen

Die intelligenten Listen werden von Google Analytics generiert um Conversions zu maximieren. Google Analytics analysiert das Verhalten der Nutzer und erstellt eine Liste mit Nutzern, bei denen die höchste Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese konvertieren. Wenn Google Analytics nicht genügend Nutzer unter den Besuchern Ihrer Seite findet, werden Daten ähnlicher Unternehmen dafür verwendet.

Voraussetzungen für intelligente Remarketing-Listen

Um die Remarketing-Listen aus Analytics in Adwords nutzen zu können, müssen Sie u.a.:

  • Ihr AdWords und Ihr Google Analytics Konto verknüpfen
  • Administratorrechte in Google Analytics haben
  • Ihre Datenschutzerklärung anpassen

Mehr Informationen über die Richtlinienanforderungen für die Google Analytics-Werbefunktionen, finden Sie hier.

Remarketing im Such-Netzwerk

Damit eine Remarketing-Liste in einer Search Kampagne benutzt werden kann, muss sie mindestens 1000 aktive Besucher oder Nutzer enthalten.

Remarketing Lists Search Ads (RLSA)

Wie im Display-Netzwerk empfehlen wir die Performance der Nutzer, die sich für Ihr Produkte und Dienstleistungen bereits interessiert haben, in den Search und Shopping Kampagnen getrennt zu analysieren.

Die von Google automatisch erstellten Remarkting-Listen können in Search- und Shopping-Kampagnen genutzt werden. Vorausgesetzt sie enthalten genügend Nutzer (1000). Seit einigen Monaten dürfen die Listen mit den ähnlichen Zielgruppen auch in Search und Shopping benutzt werden. Allerdings befindet sich diese Funktion aktuell in der Testphase (BETA). Achten Sie darauf, dass die Gültigkeitsdauer im Display-Netzwerk (540 Tage) länger sein darf als im Search-Netzwerk (180 Tage).

Wie integrieren Sie die Remarketing-Liste in Ihre Search Kampagne?

  • Gehen Sie auf die Kampagne in der Sie gern eine Remarketing-Liste einfügen möchten.
  • Klicken Sie auf den Tab „Zielgruppen“ und auf den Button „+ Remarketing“.
  • Wählen Sie eine Anzeigegruppe aus.
  • Bei der Ausrichtung gehen Sie auf „Interessen und Remarketing“ und wählen Sie „Remarketing-Listen“ oder „Ähnlich wie Remarketing-Listen“ aus.
  • Suchen Sie die Liste, die Sie verwenden möchten. Als Ausrichtungseinstellungen wählen Sie „Nur Gebot“ aus.
  • Speichern Sie die Einstellung.

Danach können Sie Ihr Gebot anpassen. Dafür klicken Sie auf bearbeiten und auf „Gebotsanpassung ändern“.

Änderung einer GebotsanpassungAbb. 3: Änderung einer Gebotsanpassung

Mithilfe den Remarketing-Listen können Sie die Performance Ihrer Kampagnen signifikant steigern.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Wenn Sie Unterstützung im Bereich AdWords brauchen, kontaktieren Sie die internetwarriors GmbH. Unsere zertifizierten AdWords Spezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − sechzehn =