SEO 1 Kommentar zu Fehler 404 – Was dieser Fehler für Ihre Webseite bedeutet und wie sie Ihre 404 Seite optimieren können

Fehler 404 – Was dieser Fehler für Ihre Webseite bedeutet und wie sie Ihre 404 Seite optimieren können

Jeder Internetuser kennt ihn und mag ihn wahrscheinlich nicht: den Fehlercode 404. Sie, als Webseitenbetreiber, können eine 404 Seite nicht immer verhindern. Diese treten beispielsweise dann auf, wenn

  1. ein Link zur Ihrer Seite falsch gesetzt wird
  2. der Link einen „Rechtschreibfehler“ aufweist
  3. eine URL gelöscht wird, der User aber beispielsweise durch einen internen oder externen Link auf die Seite kommt

Die letzten beiden Ursachen können allerdings mit ein paar einfachen Handgriffen verhindert werden. Erfahren Sie in diesem Artikel, was ein 404 page not found genau bedeutet, wie Sie Ihre Seite optimieren können um diesen Fehler zu verhindern und wie Sie Ihre User optimal auffangen, sollten die Kunden trotz Ihrer Bemühungen auf eine 404 Fehlerseite kommen.

Die Bedeutung von Fehler 404

Technisch ist ein Fehler 404 ein clientseitiger Fehler, der entweder entsteht, weil Sie die URL falsch eingegeben haben oder die Seite verschoben oder von der Website entfernt wurde. In einigen Fällen gelangt dieser aber nicht auf die erhoffte Seite, sondern findet sich plötzlich auf einer Seite mit dem Fehlercode 404 wieder. Diese ist eine eigens eingerichtete Seite, die erscheint, wenn ein Webseitenbesucher eine nicht existierende URL in das Browserfenster eingibt. Sie kommuniziert dem User, dass der Inhalt nicht oder nicht mehr verfügbar ist.
Die Gefahr bei 404 error-Seiten besteht darin, dass die User die Webseite verlassen und auf anderen Seiten weitersurfen.
Im Folgenden sehen Sie eine nicht optimierte 404 Fehlerseite, auf der derHinweis “page not found” dem User suggeriert, dass etwas falsch gelaufen ist. Hier ist der User verloren und kann sich nicht durch die Seite navigieren. Die Chancen sind daher hoch, dass er die Domain verlässt.

JETZT NEWSLETTER ABONNIERENAbbildung Beispielseite 404 Fehler mit TYPO3

Bei so einer 404 Fehlerseite ist der User schnell weg

Um dies zu verhindern, sollte eine individuelle Fehlerseite eingerichtet werden, welche die User abfängt und zu einer konkreten Aktion innerhalb der Webseite animiert. Wir haben Ihnen einige Beispiele für solche Handlungen aufgelistet:

  • Rückkehr zur Startseite
  • Auflistung wichtigster Unterseiten
  • Durchführen einer internen Suche
  • Navigationsmenü
  • etc.

Exkurs: Darum ist der HTTP-Statuscode wichtig

Die Kommunikation funktioniert stark vereinfacht folgendermaßen: Der Client (Browser auf dem Endgeräte) schickt nach Eingabe einer URL eine Anfrage an den entsprechenden Webserver und bittet um die Übermittlung der Daten zur Darstellung der jeweiligen Webseite. Der Server bearbeitet diese Anfrage und sendet dem Client eine Antwort. Neben den angefragten Daten sendet der Server zusätzlich immer noch einen HTTP-Statuscode mit. Sind die angefragten Webseiteninhalte verfügbar, werden diese an den Browser übermittelt. Sind Daten jedoch nicht verfügbar, dann bekommt der User eine 404 Fehlerseite ausgespielt. Auch in diesem Fall werden Daten weitergeleitet, allerdings nicht die Daten der Webseite, sondern – sofern vorhanden – die der 404 Fehlerseiten.

Wenn eine URL aufgerufen wird, die nicht mehr existiert, wird der HTTP-Statuscode 404 error ausgespielt (daher auch der Name 404 Fehlerseite). Der HTTP-Statuscode 404 wiederum steht für „not found“ (Deutsch: „nicht gefunden“).

HTTP ist die Abkürzung für Hypertext Transfer Protocol und definiert die Kommunikation zwischen Client und Server in Bezug auf Webseiten und definiert dabei das standardisierte Antworten Formular. HTTP-Statuscodes werden manchmal als Browserfehlercodes oder Internetfehlercodes bezeichnet.
Anhand des HTTP-Statuscodes wird mitgeteilt, wie mit bestimmten Information zu verfahren ist. Daher ist der Statuscode u.a. für Suchmaschinen wichtig. Der Webseitenbesucher bekommt davon nichts mit. Das muss er auch nicht, da für ihn „lediglich“ die Webseiteninhalte wichtig sind.
Die Codes helfen dabei, die Ursache des Problems zu erkennen, wenn eine Webseite oder eine andere Ressource nicht richtig geladen wird.
Es gibt zwei Hauptgruppen von HTTP-Statuscode-Fehlern:

4xx sind Client Fehler
Diese Gruppe von HTTP-Statuscodes schließt jene ein, bei denen die Anfrage nach einer Webseite oder einer anderen Ressource eine schlechte bzw. falsche Syntax enthält oder aus einem anderen Grund, vermutlich durch einen Fehler des Clients (des Websurfer), nicht erfüllt werden kann.

Einige allgemeine HTTP-Statuscodes für Clientfehler enthalten Fehler 404 (die bekannte „Seite nicht gefunden“), 403 (verboten) und 400 (fehlerhafte Anforderung).

5xx Server Fehler
Diese Gruppe von HTTP-Statuscodes schließt diejenigen ein, bei denen die Anforderung einer Webseite oder einer anderen Ressource vom Server der Website verstanden wird, jedoch aus irgendeinem Grund nicht ausfüllen kann.

Einige häufige HTTP-Statuscodes des Serverfehlers enthalten den häufig genutzten 500 (Interner Serverfehler), zusammen mit 503 (Service Unavailable) und 502 (Bad Gateway).
Andere HTTP-Statuscodes existieren zusätzlich zu 4xx- und 5xx-Codes. Es gibt auch 1xx-, 2xx- und 3xx-Codes, die informativ sind, den Erfolg bestätigen oder eine Umleitung diktieren. Diese zusätzlichen HTTP-Statuscodes sind keine Fehler, daher sollten Sie im Browser nicht darauf hingewiesen werden.

So optimieren Sie Ihre 404 not found – Seiten

Fehlermeldungen 404 sind per se schon nervig. Damit der User die Webseite nicht verlässt, sollten Sie Fehlermeldungen 404 optimieren. Für die Optimierung von 404 Fehlerseiten gibt es ein paar Tipps, die wir Ihnen im Folgenden darlegen werden.

Binden Sie Ihre Navigationsleiste ein

Eine 404 page ist immer ärgerlich. Umso wichtiger ist es, dem User zu zeigen, dass er sich nicht in einer Sackgasse wiederfindet. Eine Möglichkeit, alternative Webseiteninhalte anzubieten ist es, Ihre Navigationsleiste bzw. Hauptmenü anzuzeigen. Der User hat hier die Wahl, selbst zu entscheiden, auf welche Seiten er weitersurfen möchte.

 

404 Fehlerseite internetwarriors

Bei dieser 404 Fehlerseite ist die Navigationsleiste integriert.

Bei diesem error 404 Seite ist die Navigationsleiste integriert.

Verfassen Sie einen personalisierten Text

Fehlermeldungen sollten positiv formuliert sein. Wenn Sie einen personalisierten Text auf der Seite mit der 404 Fehlermeldung anbieten, trägt dies zu einer guten User-Experience bei. Der Text sollte sich auf die eigene Webseite beziehen und nicht zu lang sein. Ein Humorvoller Text kann in dieser Situation den Ärger des Users mildern.

Ergänzen Sie den Text mit Grafiken

Um der Seite mit dem 404 Fehlercode weiteren Pep zu verleihen, ist die Einbindung einer Grafik zu empfehlen. Bei einem Reiseportal zum Beispiel, bietet sich ein Stadtplan an. Eine Autovermietung oder Taxiservice kann ein Bild von einem defekten Auto einfügen. Eine Zooseite kann ein leeres Tiergehege zeigen. Ein Onlineshop kann ein leeres Warenregal abbilden. Ein Lebensmittelunternehmen kann dagegen leere Nahrungsmittelverpackungen und –gläser präsentieren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

Error 404 Seite Beispiel LEGO

Die 404 Fehlerseite von LEGO

Nutzen Sie Fehler 404 für die interne Verlinkung

Die interne Verlinkung ist und bleibt für Suchmaschinen ein wichtiger Rankingfaktor. Obwohl die bekannte error 404 not found Seiten nicht indexiert werden, ist sie ideal, um auf wichtige Inhalte zu verlinken.
Seitenleisten, Werbebanner und Co. fehlen in der Regel auf den Seiten mit einem 404 Fehler. Dies hat zur Folge, dass die Inhalte prominent wahrgenommen werden. Zu welchen Inhalten verlinkt wird, hängt hingegen von der Webseite ab. Wenn Sie einen Onlineshop haben, dann können Sie beispielsweise auf die aktuelle Angebotsseite verlinken. Bei Dienstleistungsunternehmen bietet sich eine Verlinkung zum Kontaktformular oder zu den angebotenen Leistungen an. Sie sind selber Produktentwickler? Dann ist eine Verlinkung zur Produkt Landing Page zu empfehlen.

Geben Sie dem User die Möglichkeit zu suchen

Der User ist auf Ihre Webseite gekommen, weil er nach etwas bestimmtem gesucht hat. Eine gute Fehlerseite gibt ihm die Möglichkeit, seine Suche innerhalb Ihrer Webseite fortzuführen und zu den gewünschten Informationen zu gelangen. Mit einem integrierten Suchfeld geben Sie ihm diese Möglichkeit.

Geben Sie den richtigen HTTP-Statuscode an

Was eigentlich banal klingt, kann zu größeren Problemen führen. Wenn bei einer Anfrage ein falscher HTTP-Statuscode zurückgegeben wird, statt einem HTTP 404 Fehler eine 200, kann diese Fehlerseite in den Suchergebnissen auftauchen. Dies sollten Sie vermeiden. Achten Sie daher darauf, bei der Einrichtung Ihrer Fehlerseite den richtigen Statuscode anzugeben. Für die Kontrolle eigenen sich z. B. das Chrome Browserplugin “MozBar”. Mehr Informationen zu diesem Tool erhalten Sie in diesem Blogartikel.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Sie haben eine 404 Fehlerseite und sind mit dieser nicht zufrieden? Sie wollen Ihren Webseitenbesuchern ein besseres Besuchserlebnis bieten und in diesem Zug Ihre 404 Fehlerseite anpassen, sind sich aber noch unsicher, wie Sie diese gestalten möchten? Oder möchten Sie sichergehen, dass Ihre Fehlerseite auch den code 404 ausspielt? Dann kontaktieren Sie uns. Wir schauen uns Ihre 404 Seite an und geben Ihnen konkrete Tipps, wie Sie diese für Ihre User optimieren. Auf Wunsch übernehmen wir auch die Erstellung.

Ein Kommentar zu “Fehler 404 – Was dieser Fehler für Ihre Webseite bedeutet und wie sie Ihre 404 Seite optimieren können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − fünf =