Banner für den Blogbeitrag mit Grafik steigender Trend - 2024
  SEA, SEO, Social Media Marketing, Webanalyse 4 Kommentare zu Online Marketing Trends 2024: Zwischen KI, Datenschutz und User Experience

Online Marketing Trends 2024: Zwischen KI, Datenschutz und User Experience

Inhaltsverzeichnis

Es bleibt wie immer spannend in der Online Marketing Welt, dank neuer technologischer Entwicklungen, sich ständig verändernden Algorithmen und einem Jahr voller Google-Updates. Künstliche Intelligenz mischt alle Kanäle auf und eröffnet neue Chancen. Die Expert*innen der internetwarriors haben für Sie wie jedes Jahr die spannendsten Trends und aktuellen Entwicklungen der verschiedenen Online Marketing Disziplinen für 2024 zusammengestellt. Wir geben Ihnen einen Ausblick, was wichtig bleibt, was wichtig wird und wie Sie sich darauf vorbereiten.

Allgemeine Trends im Online Marketing 2024

Online-Marketing-Agenturen in Deutschland müssen sich, wie anderswo auch, an globale Trends anpassen und gleichzeitig die landesspezifischen Aspekte des deutschen Marktes berücksichtigen. Lassen Sie uns einige dieser Trends näher beleuchten und wie sie speziell auf den deutschen Kontext zutreffen:

1. Einhaltung der Datenschutzgesetze: In Deutschland gelten strenge Datenschutzgesetze, insbesondere im Rahmen der EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR). Online-Marketing-Agenturen müssen die Einhaltung dieser Vorschriften sicherstellen und sich dabei auf datenschutzfreundliche Strategien und eine transparente Datennutzung konzentrieren.

2. Mobile und Voice-Search-Optimierung: Mit einer hohen Smartphone-Penetrationsrate in Deutschland ist die Optimierung für die mobile und sprachgesteuerte Suche entscheidend. Dazu gehört die Erstellung mobilfreundlicher Inhalte und die Optimierung für die deutschsprachige Sprachsuche unter Berücksichtigung der sprachlichen Feinheiten.

3. Integration des elektronischen Handels: Deutschland hat einen starken E-Commerce-Markt. Online-Marketing-Agenturen integrieren zunehmend E-Commerce-Funktionen in soziale Medien und andere Plattformen, um den Direktverkauf zu erleichtern und die Customer Journey zu verbessern.

4. Nachhaltigkeit und ethisches Marketing: Die deutschen Verbraucher*innen sind im Allgemeinen sehr umweltbewusst. Agenturen müssen sich auf nachhaltige Marketingpraktiken konzentrieren und die umweltfreundlichen Initiativen ihrer Kund*innen fördern, die die Entscheidungen der Verbraucher*innen erheblich beeinflussen können.

5. Lokalisierte Inhalte und mehrsprachige Strategien: Obwohl ein großer Teil der deutschen Bevölkerung Englisch spricht, ist die Lokalisierung von Inhalten auf Deutsch der Schlüssel für eine tiefere Marktdurchdringung. In Anbetracht der multikulturellen Landschaft in Deutschland können mehrsprachige Marketingstrategien zudem von Vorteil sein.

6. Video und interaktive Inhalte: Die Popularität von Videoinhalten nimmt in Deutschland zu. Agenturen sollten sich darauf konzentrieren, ansprechende Videoinhalte zu erstellen, einschließlich interaktiver Elemente, um das Engagement der Nutzer*innen zu erhöhen. Dazu gehört die Nutzung von in Deutschland beliebten Plattformen wie YouTube und TikTok.

7. Künstliche Intelligenz und Automatisierung: Die Nutzung von KI für Kundensegmentierung, personalisiertes Marketing und prädiktive Analysen wird immer wichtiger. Deutsche Online-Marketing-Agenturen investieren in KI-gesteuerte Tools für effizientere und effektivere Kampagnen.

8. Influencer-Marketing: Influencer Marketing ist effektiv, aber es gibt eine Verschiebung in Richtung Authentizität. Deutsche Agenturen konzentrieren sich auf Mikro-Influencer und Influencer, die eng mit den Werten und der Zielgruppe der Marke übereinstimmen.

9. Chatbots und künstliche Intelligenz: Die Implementierung von Chatbots und künstlicher Intelligenz in deutscher und englischer Sprache kann den Kundenservice verbessern und ein personalisiertes Erlebnis bieten, was auf dem deutschen Markt, der für seine hohen Standards im Kundenservice bekannt ist, von entscheidender Bedeutung ist.

10. Virtual und Augmented Reality: AR und VR befinden sich zwar noch im Anfangsstadium, werden aber bereits erforscht, um einzigartige Markenerlebnisse zu schaffen. Dies ist besonders in Sektoren wie der Automobilindustrie und dem Maschinenbau relevant, die in Deutschland von großer Bedeutung sind.

11. Homeoffice und Kollaborationstools: Der Trend zur Telearbeit wirkt sich auch auf deutsche Agenturen aus. Dies erfordert effiziente Online-Kollaborationstools und Strategien für das Management verteilter Teams.

12. Fokus auf B2B-Marketing: Angesichts der starken Industrie und des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland kommt dem B2B-Online-Marketing eine besondere Bedeutung zu. Agenturen entwickeln spezielle Strategien für das B2B-Marketing und nutzen LinkedIn und andere berufliche Netzwerke.

Für in Deutschland tätige Online-Marketing-Agenturen ist es von entscheidender Bedeutung, diese Trends zu verstehen und sich an sie anzupassen und gleichzeitig die lokale Kultur und Vorschriften zu respektieren. Die Fähigkeit zur Innovation bei gleichzeitiger Einhaltung von Vorschriften und Lokalisierung wird ihren Erfolg in der sich entwickelnden digitalen Landschaft bestimmen.

KI und deren Einsatzmöglichkeiten in 2024

KI und maschinelles Lernen werden für die Datenanalyse, Kundensegmentierung und das personalisierte Marketing immer wichtiger. Sie können das Käuferverhalten vorhersagen, Werbekampagnen in Echtzeit optimieren und Erkenntnisse liefern, die menschlichen Analysen möglicherweise entgehen.

Die Integration von Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) im Online-Marketing revolutioniert die Art und Weise, wie Unternehmen ihre digitalen Strategien angehen. Hier ein genauerer Blick darauf, wie sich diese Technologien auf den Bereich auswirken:

1. Kundensegmentierung und Personalisierung: KI-Algorithmen können große Datenmengen analysieren, um Muster zu erkennen und Kund*innen effektiver zu segmentieren. Dies führt zu hochgradig personalisierten Marketingstrategien, bei denen Inhalte, E-Mails, Angebote und Werbung auf individuelle Vorlieben und Verhaltensweisen zugeschnitten werden. In Deutschland, wo der Datenschutz an erster Stelle steht, kann KI dabei helfen, Inhalte unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen zuzuschneiden.

2. Prädiktive Analysen: KI und ML eignen sich hervorragend für prädiktive Analysen. Sie können vergangenes Verbraucherverhalten analysieren, um zukünftige Handlungen vorherzusagen. Dies ist besonders nützlich, wenn es darum geht, Markttrends vorherzusehen, Verbraucherpräferenzen zu verstehen und Bestandsentscheidungen zu treffen. In einem dynamischen Markt wie dem deutschen können prädiktive Analysen den Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, da sie den Trends immer einen Schritt voraus sind.

3. Chatbots und Conversational Marketing: KI-gesteuerte Chatbots können personalisierten Kundenservice und Marketing bieten. Sie können Anfragen bearbeiten, Empfehlungen geben und sogar beim Kaufprozess helfen. In einem Markt wie Deutschland, der für seine hohen Standards im Kundenservice bekannt ist, können Chatbots das Nutzererlebnis verbessern und gleichzeitig wertvolle Dateneinblicke liefern.

4. Anzeigenoptimierung in Echtzeit: KI-Algorithmen können Werbekampagnen in Echtzeit optimieren, indem sie Gebote, Targeting und Inhalte auf der Grundlage der laufenden Nutzerinteraktion und des Feedbacks anpassen. So wird sichergestellt, dass die Marketingbudgets effizienter eingesetzt werden und die Anzeigen die empfänglichsten Zielgruppen erreichen.

5. Content-Erstellung und -Optimierung: KI kann bei der Erstellung und Optimierung von Inhalten helfen. Von der Erstellung grundlegender Berichte und News-Updates bis hin zur Unterstützung bei Sprachübersetzungen und SEO – KI-Tools sind im Content Marketing von unschätzbarem Wert.

6. E-Mail-Marketing-Optimierung: KI kann E-Mail-Kampagnen auf der Grundlage des Nutzerverhaltens personalisieren und so sicherstellen, dass Nachrichten zur richtigen Zeit, mit dem richtigen Inhalt und an die richtige Zielgruppe gesendet werden. Dies erhöht die Chancen auf Engagement und Konversion.

7. Sentiment Analyse: Mit Hilfe der Stimmungsanalyse kann KI die öffentliche Meinung und emotionale Reaktionen auf Marketingkampagnen, Produkte oder die Marke als Ganzes erfassen. Dies ist besonders nützlich für die Anpassung von Marketingstrategien als Reaktion auf die öffentliche Meinung.

8. Bild- und Spracherkennung: KI-Technologien machen Fortschritte bei der Bild- und Spracherkennung, die in innovativen Marketingkampagnen wie interaktiven Anzeigen oder sprachgesteuerten Erlebnissen eingesetzt werden können.

9. Betrugserkennung und Sicherheit: KI kann helfen, betrügerische Aktivitäten im digitalen Marketing zu erkennen und zu verhindern, indem sie ungewöhnliche Muster und Verhaltensweisen erkennt, die auf betrügerische Klicks oder Transaktionen hindeuten könnten.

10. Marktforschung und Verbrauchereinblicke: KI-Tools können große Mengen an Marktforschungsdaten verarbeiten, um Erkenntnisse zu gewinnen, die für Menschen manuell nur schwer zu erfassen wären. Dazu gehören das Verständnis von Markttrends, die Analyse von Mitbewerbern und Verbraucherverhaltensmustern.

In Deutschland, wo die Technologieakzeptanz hoch ist und ein starker Fokus auf Innovation liegt, sind KI und ML für das Online-Marketing besonders relevant. Allerdings müssen Agenturen die Nutzung dieser Technologien mit der Einhaltung der strengen Datenschutzgesetze in Einklang bringen. Der Schlüssel zur erfolgreichen Implementierung von KI und ML im deutschen Online-Marketing liegt darin, diese Technologien zu nutzen, um das Kundenerlebnis und die Kundenbindung zu verbessern und gleichzeitig die Transparenz und die Einhaltung der GDPR und anderer Vorschriften zu gewährleisten.

Lassen Sie uns die wichtigsten Online Marketing Kanäle, ihre aktuellen Entwicklungen und Trends genauer betrachten.

SEA & Social Trends 2024

Wenig überraschend: Künstliche Intelligenz, Automatisierung und Smart Bidding bleiben das wichtigste Thema im Bereich Google Ads. In der Suche wie auch in der Steuerung, Optimierung und Ausspielung der Kampagnen entwickelt Google die KI-Technologien ständig weiter. Konkrete SEA Trends, die wir für 2024 sehen:

1. Demand Gen Kampagnen (vorher Discovery): Den neuen KI-gestützten Demand Gen Kampagnentyp für Gmail, Discover und YouTube stellte Google im Juni 2023 offiziell vor. Ab Oktober waren diese für alle Werbetreibenden verfügbar und haben bis November die bisherigen Discover-Kampagnen ersetzt. Sie bieten ein hohes Potenzial: kreative Anzeigen für eine höhere Relevanz und mehr Engagement.

2. YouTube Shorts: Der Kanal YouTube Ads wird zukünftig auch Werbung in YouTube Shorts ermöglichen. Aktuell befindet sich diese Neuerung in der Beta-Phase, auf die ausgewählte Werbetreibende Zugriff haben. Sobald sie für alle ausgerollt wird, eröffnen sich Werbetreibenden neue Chancen auf Sichtbarkeit in dem beliebten Videoformat.

3. Neue Search Experience in Yahoo Search: Laut Brian Provost, Senior VP und General Manager von Yahoo Search soll die neue Yahoo Search Experience Anfang 2024 ausgerollt werden. Welche Funktionen es konkret geben wird, ist noch nicht bekannt. Dass auch Yahoo auf KI-gestützte Features setzen wird, ist jedoch wahrscheinlich. Wir werden beobachten, ob und welche Auswirkungen dies auf die Marktanteile der Suchmaschinen in Deutschland sowie auf Yahoo Ads haben wird.

4. Neue KI-Features in der Suche: Auch Google entwickelt beständig die Search Experience weiter und ergänzt neue KI-basierte Features. Für SEA relevant sind vor allem Neuerungen im Shopping-Bereich der mobilen Suche. Beispiele sind KI-generierte Geschenkideen oder Bilder für die Suche nach Bekleidung. Wie häufig werden die Updates zunächst in den USA ausgerollt, wann sie Deutschland erreichen, bleibt abzuwarten.

5. KI in Social Media und Social Ads: Auch im Bereich Social Media bleibt Künstliche Intelligenz das wichtigste Thema. Ein Beispiel ist das von Meta im August vorgestellte AudioCraft, ein KI-gestütztes Tool für die Erstellung von Musik und anderen Audiodateien. Im September stellte Meta außerdem Meta AI in der Beta-Version vor, verfügbar für WhatsApp, Messenger und Instagram.

6. Suchanzeigen und Liveshopping in TikTok: TikTok bleibt ein relevanter Kanal für Social Media Marketing und Social Advertising. Neben den In-Feed Ads bietet das neue Search Ad Toggle Werbetreibenden die Möglichkeit, zusätzlich Anzeigen in der TikTok Suche zu schalten.

7. Wachstum des Influencer Marketings: Influencer Marketing ist so relevant wie nie zuvor. Für die USA erwartet eMarketer ein erhebliches Wachstum der Ausgaben für Influencer Marketing – bis 2025 dreimal so hoch wie die Ausgaben für Social Ads. Eine ähnliche Entwicklung ist für Deutschland zu erwarten. User-generated Content durch authentische Influencer*innen mit hohem Trust ermöglicht es Marken, ihre Sichtbarkeit vor einer relevanten Zielgruppe zu erhöhen und Vertrauen aufzubauen. Künstliche Intelligenz kann hierbei nicht nur in der Auswahl geeigneter Personen und Accounts unterstützen, sondern auch in der Contenterstellung. Die Bedeutung von KI-Influencern wird in Zukunft weiter steigen

SEO Trends 2024

2023 war ein Jahr voller Änderungen in der Googlesuche. Das Thema Künstliche Intelligenz ist in vielen Agenturen und Unternehmen Normalität geworden. Im letzten Quartal mischte Google durch verschiedene Updates die Suchergebnisse erheblich auf und ließ nicht wenige Unternehmen etwas ratlos zurück. Da wir Herausforderungen lieben, blicken wir mit Spannung auf das Jahr 2024. Die wichtigsten Trends und Entwicklungen im Bereich SEO:

1. Googles Search Generative Experience (SGE): Eine der aktuell spannendsten Neuerungen aus den Google Labs ist SGE oder Search Generative Experience. Google integriert damit generative Künstliche Intelligenz in die Suche. Das Ziel ist es, Antworten zu liefern und zur Suchanfrage passende Informationen zusammenzustellen sowie Usern zu ermöglichen, weiterführende Fragen zu stellen. SGE ist bisher nur in den USA in der Beta-Version verfügbar, bis zum Rollout in der Suche hier in Deutschland dürfte es also noch eine Weile dauern. Trotzdem ist der Blick über den Atlantik wie immer spannend, um rechtzeitig auf Neuerungen vorbereitet zu sein und die Strategie anzupassen.

2. Die Bedeutung von E-E-A-T: Das Prinzip E-E-A-T (Experience, Expertise, Authoritativeness, Trustworthiness) wurde durch Googles Search Quality Rater Guidelines bekannt und gibt einen Einblick in die Aspekte, an denen Google Qualität bewertet. Neu vorgestellt wurde vor einem Jahr das zweite E für Experience. Auch für 2024 bleiben diese Kriterien relevant. Für die Contenterstellung bedeutet dies, dass die Maßstäbe für guten Content besonders in kritischen Branchen (YMYL), aber auch in anderen Themengebieten, hoch bleiben. Regelmäßige Aktualisierungen, korrekte Informationen sowie individuelle Blickwinkel und fachliche Expertise werden immer wichtiger. Das ist zwar aufwendiger als eine automatisierte Contenterstellung ohne Tiefe, zahlt sich aber langfristig aus.

3. Answer Engine Optimisation: AEO oder Answer Engine Optimisation als Unterform der Suchmaschinenoptimierung entwickelte sich als Antwort auf die verschiedenen KI-Assistenten. Im Kern geht es darum, Inhalte für diese zu optimieren, also vor allem konkrete Fragen und Probleme zu beantworten. Dies beeinflusst vor allem die Struktur und Aufbereitung von Content, widerspricht jedoch nicht der klassischen Optimierung von Content für Suchmaschinen. Im Gegenteil, es lassen sich Synergieeffekte generieren, denn sowohl für Google als auch für KI-Tools sind Contentformen wie (sinnvolle!) FAQs, Stichpunktlisten oder Informationen im Tabellenformat hilfreich. Bei der Planung und Erstellung von Content gilt es also nicht nur den User Intent zu berücksichtigen, sondern auch Struktur und Aufbereitung entsprechend anzupassen.

4. Zero Click Searches: Je mehr Google sich bemüht Fragen direkt auf der Suchergebnisseite zu beantworten und Informationen zu liefern, für die User nicht klicken müssen, umso relevanter ist das Thema “Zero Click Searches”, also Suchanfragen, die nicht zu einem Klick führen. Die Information in einem Featured Snippet beispielsweise kann ausreichen, um eine Frage zu beantworten. Was dies für Online Marketer bedeutet? Neben der Analyse, welche Keywords und Themen dies betrifft, ist eine strategische Contentplanung wichtiger denn je. Ein Suchergebnis ohne Klick kann durchaus die Brand Awareness erhöhen, gleichzeitig ist es wichtig, Themen und Keywords zu berücksichtigen, die zu komplex sind als dass sie innerhalb eines Featured Snippets oder einer anderen Art von Antwort auf der Suchergebnisseite von Google beantwortet werden können.

5. User Experience bleibt wichtig: Kein neues Thema, sondern eines, das schon seit Jahren wichtig ist und wichtig bleibt. Der Online-Wettbewerb wird nicht geringer, User werden nicht geduldiger, die Ansprüche nicht niedriger. Relevante Informationen und eine intuitiv gut bedienbare, schnelle Website bleiben ebenso wichtig wie das Verständnis von den Bedürfnissen der Zielgruppe. Was ist die Intention hinter der Suchanfrage, welche Informationen sind notwendig, wie müssen diese präsentiert und strukturiert werden, was ist der logische nächste Schritt für Besucher*innen der Website oder des Online Shops? Ein tiefgehendes Verständnis für die eigene Zielgruppe ist und bleibt essentiell für den nachhaltigen Erfolg.

6. Veränderungen in den Suchergebnissen: Google entwickelt die Suchergebnisseiten beständig weiter und schafft damit neue Herausforderungen und Chancen für Online Marketer. Manche Änderungen sind temporär und experimentell, andere dauerhaft. Ein Beispiel ist die veränderte Beurteilung der FAQ-Markups, die Google zwischenzeitlich nicht mehr für Rich Snippets nutzte (und inzwischen wohl nur noch für Quellen mit besonders hohem Trust ausspielt). Ein anderes sind die teilweise sehr inkonsistenten bis zweifelhaften Informationen in den Product Knowledge Panels. Die Beobachtung der Suchergebnisse und ihrer Features, was dies für unsere Kunden bedeutet und das beständige Monitoring der SERP-Informationen und ihrer Quellen sind unerlässlich, um Änderungen frühzeitig zu identifizieren und darauf reagieren zu können. Entweder, um Fehler zu beheben (trotz KI ist auch Google weit davon entfernt, unfehlbar zu sein) oder um neue Chancen zu nutzen.

7. KI-getriebene Suchmaschinenoptimierung: Im Bereich SEO gibt es viele Einsatzfelder für künstliche Intelligenz. Verschiedene Anbieter von SEO-Tools nutzen bereits KI-Technologien, um zum Beispiel Wettbewerber zu analysieren und bei der Contenterstellung zu unterstützen. KI bietet viele Möglichkeiten, tiefere Einblicke zu erlangen und die Arbeit effizienter zu gestalten, beispielsweise die Textgenerierung mit Hilfe von Tools wie ChatGPT. Expert*innen werden dennoch mehr denn je gebraucht, denn ohne individuelle Strategie sind KI-Tools nur halb so wirkungsvoll. Wie oben bereits angemerkt, ist Autorität weiterhin ein wichtiges Thema. Hier kommt weiterhin menschliche Expertise ins Spiel – mit deren Hilfe KI-generierter oder unterstützter Content durch echtes Expertenwissen angereichert wird. Der Schlüssel liegt schließlich darin, einzigartige Inhalte zu liefern, die kein KI-Tool liefern kann, weil sie uniques Fachwissen und eigene Erfahrungen benötigen.

Webanalyse Trends 2024

Die Abschaltung von Universal Analytics und die Umstellung auf Google Analytics 4 sowie Datenschutz-Herausforderungen waren die prägenden Webanalyse-Themen des vergangenen Jahres. Die Entwicklungen und Trends für 2024 schließen sich nahtlos an diese Themen an.

1. Das Ende von 3rd Party Cookies in Chrome: Im Laufe des kommenden Jahres plant Google, Drittanbieter-Cookies für alle User in Chrome zu deaktivieren. Bei einem Marktanteil von 63% von Chrome ist dies eine Entwicklung, auf die alle Websitebetreiber und Werbetreibenden vorbereitet sein sollten. Eine Antwort darauf ist die Privacy Sandbox, die schrittweise ihre datenschutzfreundlichen Testing-Möglichkeiten für Web Developer erweitert. Welche Lösungen die Sandbox konkret im kommenden Jahr schaffen wird und wie sich dies auf die Werbemöglichkeiten im Display auswirken wird, bleibt zu beobachten.

2. Apples Tracking Prevention: Auch Apple schränkt mit jedem Update das Tracking im Safari Browser und für alle iPhone und iPad User ein. Die Technologien dahinter sind Intelligent Tracking Prevention (ITP) und App Tracking Transparency (ATT). Wie dies 2024 für den Traffic von Apple Usern bedeuten wird, können wir nur abwarten und beobachten,

3. Tracking mit 1st Party Daten: Die Nutzung eigener 1st Party Daten bringt Unternehmen viele Vorteile in der Auswertung von Userverhalten. Vor dem Hintergrund, dass sich die bisherigen Tracking Methoden verschärfen und die Daten jedes Jahr unschärfer werden, sind Daten von eingeloggten Usern viel wert. Eingeloggte User können ohne Datenschutzbedenken und ohne Cookies mit Hilfe einer User ID zugeordnet, wiedererkannt, verfolgt und ihre Daten ausgewertet werden. Für Unternehmen bedeutet dies, Usern Anreize dafür zu schaffen, sich einzuloggen und eingeloggt zu bleiben. Beispiele für große Unternehmen, die dies bereits erfolgreich umsetzen sind Google, Amazon und Social Networks.

4. Weiterentwicklung von GA4: Die Umstellung von Universal Analytics auf Google Analytics 4 gehörte zu den wichtigsten Webanalyse Maßnahmen für viele Unternehmen. Dies verlief nicht immer reibungslos, nicht alle Funktionen sind verfügbar oder funktionieren einwandfrei. Es ist wünschenswert, dass Google alle Probleme behebt und zufriedenstellende Lösungen anbietet, zum Beispiel eine persistentere Erfassung von User IDs oder ein besseres Default Reporting in neuen Properties. Auch neue Features wären denkbar, etwa die Integration von KI und Machine Learning zur besseren Auswertung.

5. Auswertung mit Hilfe von BigQuery: Je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto komplexer die Auswertung. Eine Lösung für mittlere bis große Unternehmen ist es, die Rohdaten aus der Webanalyse mit BigQuery zu erfassen und mit anderen Datensätzen zu kombinieren. Die Vorteile: eine längere Datenspeicherung und eine bessere Kontrolle über die Datenverarbeitung. In der Agentur verwenden wir BigQuery beispielsweise bereits, um komplexere Reports für Kunden zu erstellen.

6. Server Side Tracking (SST): Ein Thema, über das wir bereits häufiger geschrieben und referiert haben, das 2024 wichtig bleibt, ist das Server Side Tracking. Für alle, die den Umstieg auf die neue Tracking Technologie 2023 verpasst haben, wird es 2024 höchste Zeit für die Umstellung. Spätestens wenn Google das Drittanbieter-Tracking deaktiviert (siehe oben), ist SST die Antwort, um weiterhin datenschutzkonform Daten zu erheben. Über den Google Tag Manager können bisher GA4, Google Ads, Meta, TikTok, Snapchat und LinkedIn nativ eingebunden werden. Wir erwarten, dass weitere Anbieter wie Bing/Microsoft mit einer API nachziehen.

Ist Ihr Online Marketing fit für 2024?

Haben Sie Ihre Online Marketing Strategie schon an die aktuellen Entwicklungen angepasst? Nutzen Sie die Chancen, die künstliche Intelligenz bietet? Schöpfen Sie die Möglichkeiten aller relevanten Kanäle aus? Wenn Sie nach kompetenter Unterstützung suchen, um Ihren Traffic und Ihre Umsätze 2024 voranzubringen, sind wir die richtige Agentur für Sie. Dank jahrelanger, teilweise sogar jahrzehntelanger Erfahrung können wir Trends gut einschätzen und beurteilen, welche davon relevant sind und wie Sie diese umsetzen.

Sprechen Sie uns gern an, unser Team aus Expert*innen der unterschiedlichen Disziplinen unterstützt Sie gern!

Hat dir der Blog gefallen? Jetzt weiterempfehlen!

AUTOR*IN
Axel Zawierucha
Axel Zawierucha

Axel Zawierucha ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und ein Internet-Experte. Er begann seine Karriere im Journalismus bei einigen der führenden Media-Unternehmen Deutschlands. Schon in den 90ziger Jahren erkannte Zawierucha die Bedeutung des Internets und wechselte als Marketingleiter zu den ersten Digitalunternehmen, bis er 2001 die internetwarriors GmbH gründete.

Seit 20 Jahren – in digitaler Zeitmessung eine Ewigkeit! - sind die WARRIORS eine der ersten Adressen in Deutschland für ganzheitliches Onlinemarketing. Ihr Kampfruf damals und heute „We fight for every click and lead!“

Alle Artikel von Axel Zawierucha

4 Kommentare zu “Online Marketing Trends 2024: Zwischen KI, Datenschutz und User Experience

  1. Lieber Axel,

    danke für deinen detaillierten und wichtigen Beitrag zu den Online-Marketing-Trends für 2024. Besonders die von dir gestellten Fragen am Ende deines Artikels, rufen den Leser dazu auf, sich über das Thema tiefere Gedanken zu machen. Eine gute Online-Marketing-Strategie ist relevant für das eigene Business. 🙂

    Liebe Grüße
    Nick

    1. Lieber Nick,

      vielen Dank für dein positives Feedback! Es freut mich sehr zu hören, dass ich deine Gedanken anstoßen konnte und hoffe, du konntest etwas für dich und dein Business mitnehmen!

      Liebe Grüße
      Axel

  2. Es ist erwähnenswert, dass die KI-Technologien, die in praktisch alle Branchen und den Handel eindringen und zu einer tragenden Säule ihrer Entwicklung werden, nun maßgeblich dazu beitragen, die optimalen Methoden für die Lieferung und den Verkauf von Waren zu berechnen. Außerdem vereinfachen ChatGPT, Blockchain-Technologie, Quantencomputing, GreenTech- und Deep-Tech-Entwicklungen das Projektentwicklungssystem und helfen bei der Prozessoptimierung. Ebenso wichtig ist die Einbindung von KI in die Logistikbranche, wie das anschauliche Beispiel der B2B-Integrationsplattform von Shipstage https://shipstage.com/integrations Diese Innovationen bilden die wichtigsten Trends für 2024 und darüber hinaus.

    1. Du hast absolut recht, die Rolle von KI-Technologien in der Transformation verschiedener Branchen ist super wichtig. Auch die Integration von KI in die Logistikbranche ist ein spannender Fortschritt, der die Effizienz und Effektivität in der Lieferkette erheblich steigern kann. Es wird spannend zu sehen, wie diese Technologien weiterhin die Landschaft der Geschäftswelt gestalten und verbessern werden!

      Liebe Grüße, Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert