SEA Keine Kommentare zu So optimieren Sie Ihre mobile AdWords Kampagnen

So optimieren Sie Ihre mobile AdWords Kampagnen

Wissen Sie, was das Jugendwort des Jahres 2015 ist? Die Antwort ist „Smombie“. Dieses Kunstwort, bezeichnet eine Person, die wie gebannt auf sein Smartphone schaut und dadurch wie ein Zombie durch die Gegend läuft. Was „Smombie“ mit Online Marketing zu tun hat erfahren Sie im Folgenden.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Dieses Jugendwort ist auch auf Erwachsene anwendbar! Wer ist durch die Ablenkung des Handys noch nie mit jemandem zusammengestoßen? Heutzutage nutzen wir das Smartphone den ganzen Tag über. Egal ob man zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs – unser Smartphone nutzen wir für mehrere Zwecke: telefonieren, Nachrichten schicken, Produktinformationen recherchieren, Preise vergleichen, sich orientieren etc.

Smombie_Bild

Aus diesem Grund ist eine mobile Strategie ein MUSS für jeden Advertiser. Wir leben in einer Multiscreen Welt. Aus Marketing Sicht wird es daher immer wichtiger die Nutzer auf allen Geräten, mit gezielter Werbung in den entscheidenden Momenten anzusprechen. Wir geben Ihnen heute Tipps, wie Sie Ihre AdWords Kampagnen für Mobilgeräte optimieren.

Das sind unsere Tipps für eine optimierte AdWords Kampagne auf mobilen Geräten

Achten Sie auf Nutzerfreundlichkeit / Schnelligkeit

Ihre Seite muss mobil friendly sein, schnell laden und gleichzeitig informative Inhalte mit Nutzungswert enthalten. Nutzen Sie Graphiken auf Ihrer Landing Page, aber achten Sie darauf, dass diese mobile optimiert angezeigt werden. Vorsicht: Einige Anzeigeformate werden nicht von allen mobilen Geräten unterstützt. Hier sollten Sie schauen und ausprobieren.

Definieren Sie ein Keywordset

Nutzen Sie den Keyword-Planer, um passende Keywords für Ihre Kampagne zu finden. Die Keywords für Mobilgeräte sind tendenziell generischer als für Desktops.

Nehmen Sie Gebotsanpassungen vor

In AdWords haben Sie die Möglichkeit, Ihr Gebot für Mobilgeräte von Ihrem Gebot für Desktops zu unterscheiden. Nutzen Sie dies. Erhöhen oder reduzieren Sie bei Bedarf Ihre Anzeigengebote. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Werbung auf den Mobilgeräten ausgespielt wird, sollten Sie Ihr Gebot um 100% senken.

Nutzen Sie den Traffic Estimator, um Ihr Anfangsgebot festzulegen. Nutzen Sie am besten folgende Formel, um Ihre Gebotsanpassung für Mobile zu berechnen:

Gebotsanpassung für Mobil = (Conversion Rate Mobile / Conversion Rate Desktop) -1

Streben Sie die Average Position auf Mobilgeräte an

Berücksichtigen Sie bei Ihren für Mobile bestimmten AdWords Kampagnen, dass auf diesen Geräten weniger Platz für Ihre Anzeigen zur Verfügung steht. Auch ist der Kampf um die User auf Smartphone und Tablet intensiver. Auf mobilen Geräten ist es quasi erforderlich, die erste Position zu erreichen. Der Grund: Die Nutzer scrollen auf Mobil weniger bis gar nicht runter. Wenn Sie nicht auf den ersten Plätzen gelistet werden, dann werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht wahrgenommen.

Erstellen Sie mobiloptimierte Landing Pages

Das Erstellen von mobiloptimierten Landing Pages im Kontext von mobil ausgespielten AdWords Kampagnen macht Sinn. Achten Sie bei der Erstellung auf Folgendes:

  • Der Inhalt Ihrer Landing Page sollte kurz, ansprechend und klar sein.
  • Nutzen Sie große Zeichen und Schaltflächen („Fingerfreundliche Buttons“).
  • Platzieren Sie den Call-To-Action gut sichtbar im sichtbaren Bereich.
  • Geben Sie Ihre Kontaktdaten ein (Telefonnummer, Adresse). Ihre Telefonnummer sollte verlinkt werden, damit die Nutzer Sie mit einem Klick anrufen können.
  • Reduzieren Sie die Anzahl von Aktionen, die man ausführen muss und bieten Sie kürzere Formulare an.

Optimieren Sie Ihre Textanzeigen

Die Darstellung von Inhalten ist auf Smartphone und Tablet eine andere als auf Notebook und Desktop-PC. Erstellen Sie mobilspezifische Textanzeigen und aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Mobil“, damit Adwords diese Anzeigen bevorzugt auf Mobilgeräten anzeigt. Diese Textanzeigen sollten so kurz wie möglich sein. Kommen Sie direkt auf den Punkt!

Achten Sie bitte darauf, dass Ihre Textanzeige auf den Mobilgeräten anders als auf Tablets und Desktops angezeigt werden. Zum Beispiel kann die zweite Textzeile Ihrer Textanzeige durch die relevanteste Anzeigenerweiterung ersetzt werden. Falls dies noch nicht geschehen ist, erstellen Sie Anzeigenerweiterungen.

Nutzen Sie Sitelinks

Erstellen Sie mobiloptimierte Sitelinks (kürzer als für Desktops und Tablets) ansonsten werden Ihre Sitelinks abgeschnitten. Sitelinks werden Ihnen helfen, eine bessere Klickrate zu erreichen. Denken Sie daran, dass Ihre Anzeige mit 6 Sitelinks fast den ganzen Bildschirm eines Smartphones abdeckt.

Versuchen Sie lokale Kunden zu erreichen

Nutzen Sie bei AdWords die Möglichkeit der Anruferweiterungen, damit Ihre potenzielle Kunden Sie schnell kontaktieren können. Um Anruf-Conversions zu erhalten, verwenden Sie die Rufnummer der Google-Weiterleitung. Wenn Sie möchten, dass Anrufe nur über Mobilgeräte erfolgen, legen Sie die Anruferweiterung als mobilspezifisch fest.

Sie haben auch die Möglichkeit das „Nur-Anruf“ Anzeigeformat zu nutzen. In diesem Fall hat der Nutzer nur die Möglichkeit anzurufen. Kein Link zu Ihrer Webseite wird angezeigt. Achtung! Diese Funktion ist nicht immer relevant. Es hängt von Ihrem Geschäftsmodell ab.
Die Standort Erweiterung ist bei mobiloptimierten AdWords Anzeigen ebenfalls sehr wichtig, da jede dritte mobile Suche mittlerweile einen ortsbezogenen Hintergrund hat. Mit dieser Funktion werden die Nutzer Ihren Standort sehr schnell finden können!

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Dank unserer Checkliste können Sie Ihre Mobilstrategie verbessern und damit Ihre Nutzer besser erreichen. Wenn Sie Unterstützung brauchen, melden Sie sich gerne bei uns. Unsere AdWords Experten stehen Ihnen bei Fragen rund um mobiles AdWords gern zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + dreizehn =