SEO Keine Kommentare zu 4 Tipps wie Sie ihren Onlineshop fit machen fürs Weihnachtsgeschäft – Last Minute SEO & Webanalyse

4 Tipps wie Sie ihren Onlineshop fit machen fürs Weihnachtsgeschäft – Last Minute SEO & Webanalyse

„Ja is denn heut` scho´ Weihnachten?“ tönte einst der Kaiser. Nein noch ist nicht Weihnachten. Doch nur wenige Wochen bleiben Ihnen noch, um Ihren Onlineshop fit fürs Weihnachtsgeschäft zu machen. Damit Sie nicht das Nachsehen haben und Ihnen die Wettbewerber den Onlineumsatz streitig machen, sollten Sie die folgenden SEO-Tipps beherzigen:

Überprüfen Sie Ihre 404 Fehlerseiten

Gibt es auf Ihrer Shopseite Fehlerseiten, die wohlmöglich potentielle Besucher auf eine leere oder gar nicht mehr existierende Seite führen? Dann sollten Sie schnellstmöglich handeln. Nichts ist ärgerlicher, wenn Seitenbesucher ein beworbenes Produkt aus den Suchergebnissen anklicken und danach eine Fehlermeldung erhalten. Das führt unweigerlich zu Frustration und wahrscheinlich verlassen diese Besucher frühzeitig die Seite (Absprungrate) und kehren zu den Suchergebnissen zurück (Return-to-SERP-Rate). Kehren viele Nutzer aufgrund von fehlerhaften Seiten wieder auf die Suchergebnisseite von Google zurück, kann dies als ein negatives Signal gewertet werden. Die Verweildauer auf einer Seite gilt als ein Indikator für die Zufriedenheit mit einem Suchergebnis. Damit dies Ihnen nicht passiert und Sie Ihren Besuchern das beste Einkaufserlebnis auch während die Weihnachtszeit bieten können, sollten Sie die folgenden Schritte durchführen:

  • Überprüfen Sie manuell Ihre wichtigsten Produkte, ob diese noch erreichbar sind.
  • Mithilfe der Search-Console sollten sie unter Crawling -> Crawling-Fehler die „Nicht gefunden“ Hinweise von Google überprüfen. Hier finden Sie nicht nur die betreffende URL die einen 404-Code auslöst, sondern auch zum Beispiel von wo aus diese verlinkt wird. Unter Umstände ist die URL noch zu erreichen, wird aber intern falsch verlinkt. Aber auch externe Verlinkungen werden angezeigt, die wohlmöglich auf eine falsche URL oder nicht mehr existierende URL verlinkt. Gerade bei aktiven Online-Kampagnen ist es ärgerlich, wenn ein Besucher auf eine Ziel-URL geleitet wird, die nicht mehr existiert.

Zusatztipp: Sofern Sie ein 404-Tracking mit Google Analytics eingerichtet haben, können Sie sich einen Alert in Google Analytics einrichten, der Sie automatisch benachrichtigt, wenn die Besucherzahl der 404-Seiten ein bestimmtes Level erreicht. In Analytics müssen Sie dazu unter „Radar-Ereignisse“ auf „Übersicht“ und „Benutzerdefinierte Benachrichtigungen“ gehen. Bei „Benutzerdefinierte Benachrichtigungen verwalten“ auf „Neue Benachrichtigung“ klicken und einen neuen Alert wie in der Abbildung erstellen.

Abb-1

Überprüfen Sie vorhandene Landingpages

Wenn Sie bereits im letzten Jahr Weihnachts-Landingpages erstellt haben, können Sie in diesem Jahr wieder von diesen profitieren; vorausgesetzt die Seiten wurden in der Zwischenzeit nicht deaktiviert oder gelöscht und waren auch weiterhin für Suchmaschinen-Crawler erreichbar. Des Öfteren schalten Webseitenbetreiber saisonale Landingpages ab. Das führt dazu, dass die mühsam aufgebauten Rankings wieder verschwinden, da für Suchanfragen kein relevantes Ziel mehr ausgespielt werden kann. Um die alten Weihnachts-Landingpages für das diesjährige Weihnachtsgeschäft optimal nutzen können, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  •  Ihre vorhandenen Landingpages sollten Sie als erstes auf aktuelle Rankings überprüfen, um einen Status Quo und auch relevante Informationen über mögliche Potential-Keywords zu erhalten. Solche Keywords können Sie mit gängigen SEO-Tools wie Sistrix und Searchmetrics überprüfen. Sollten sie keines der genannten kostenpflichtigen Tools nutzen, gibt es auch die Möglichkeit, die Rankings zu entsprechenden Keywords in Googles Search Console abzufragen.
  • Wenn bisher wenig oder gar kein Content auf den Seiten vorhanden ist, sollten sie den Content ausbauen.
  • Falls Sie zu bestimmten Landingpages keine passenden Produkte oder Dienstleistungen anbieten, können Sie auf eine ähnliche Seite per 301 weiterleiten. Davon profitiert die neue Weihnachtsseite bereits von Anfang an, da der Linkjuice auf die neue Seite übertragen wird. Das erhöht auch die Rankingpotenziale in der organischen Suche.
  • Achten Sie sowohl bei existierenden als auch neuen Landingpages darauf, dass Sie diese jeweils nur für ein Fokuskeyword optimiert haben.
  • Ihre saisonalen Landingpages sollten bestehen bleiben: Die Seiten sollten auch nach dem Weihnachtsgeschäft indexiert bleiben, da diese unter Umstände auch zu trafficstarken Suchbegriffen gut platziert sind. Auch externe Verlinkungen wie Shares, Likes etc. können auf die Seite zeigen, die sich auf das Ranking der Seite positiv auswirken.

 

Zusatztipp: Schon bei der Erstellung von saisonalen URLs können Sie für einen späteren Rankingvorteil sorgen: Anstatt der URL „ihrshop.de/weihnachtsgeschenkideen-2015.html“ sollten Sie diese URL „ihrshop.de/weihnachtsgeschenkideen.html“ verwenden und die Jahreszahl weglassen. So müssen Sie die Weihnachts-Landingpages nur ein Mal erstellen und können Sie im nächsten Jahr wieder verwenden und Weihnachten 2016 kommt sicher ;). Nachdem das Weihnachtsgeschäft vorüber ist, müssen Sie die Landingpages nicht mehr von der Startseite oder anderen Seiten prominent verlinken. Hier können Sie von einer passenden Themenseite verlinken, so können weiterhin Suchmaschinen–Crawler die Seite finden und sie verlieren nicht ihre kompletten Rankings für die Seite.

Kontrollieren Sie die Darstellung auf mobile Endgeräten

Vergessen Sie nicht die mobilen Besucher. Immer mehr Smartphone-Nutzer kaufen und suchen von unterwegs. Für die mobile Suche sollten Sie folgende kleine Checkliste abarbeiten:

  • Sind die wichtigsten Produktseiten auf mobilen Endgeräten gut darstellbar? Am besten testen Sie das beispielsweise mit folgendem Tool: https://mobiletest.me
  • Werden alle Titel und Meta-Descriptions für die mobile Suche richtig dargestellt? Sind die entsprechenden maximale Zeichen bzw. Pixellängen berücksichtigt worden und werden diese gegebenenfalls in den Suchergebnissen abgeschnitten? In den ersten 100 Zeichen der Meta-Descriptions sollten alle wichtigen Infos untergebracht werden. Denn Google zeigt in den meisten Fällen nicht mehr als 120 Zeichen an. Für den Titel sollten Sie nicht mehr als 60 Zeichen verwenden. Dies können Sie für einige Produkte manuell prüfen oder mit SEO Tools wie Screaming Frog SEO-Spider testen: Hierzu crawlen Sie entweder einzelne URLs, Verzeichnisse oder die ganze Domain. Bevor Sie mit dem Crawling beginnen, sollten Sie bei der Konfiguration bei „User Agents“ auf „GoogleBot for smartphones“ auswählen. Nachdem Crawl können Sie sich unter „SERP Snippet“ eine Vorschau der URL anzeigen lassen, wie diese in den mobilen Suchergebnissen aussehen würde.

Kontrollieren-Sie-die-darstellung-auf-mobile-Endgeräte

  • Gibt es Usability-Probleme und wie verhält es sich bei der Ladezeit der Seiten? Dies überprüfen Sie am besten mit folgenden Tools: httpss://www.google.de/webmasters/tools/mobile-friendly/ und https://tools.pingdom.com/

Machen Sie alle Inhalte für den Googlebot zugänglich

Die wichtigste Voraussetzung für gute Rankings, gerade im Weihnachtsgeschäft bestehen darin, dass alle relevanten Inhalte der Domain sowohl für die Desktop als auch für mobile Webseite vom Googlebot vollständig gecrawlt und indiziert werden können. Überprüfen Sie daher nochmal Ihre robots.txt auf mögliche Anweisungen, die gegebenenfalls bestimmte Verzeichnisse oder gar Produktseiten vom Crawlen durch Suchmaschinen ausschließen.

Auch sollten CSS- und JavaScript-Dateien nicht blockiert werden. Ein Blockieren dieser Dateien führt mitunter zu einem schlechteren Ranking. Ob eine URL blockiert wird, können Sie ganz einfach in Googles Search Console mithilfe des robots-txt-Testers überprüfen. Zusätzlich können Sie unter „Abruf wie durch Google“ prüfen, wie Google eine URL auf Ihrer Website crawlt oder rendert. Google gibt jetzt auch für blockierte Ressourcen die Dringlichkeit in der Google Search Console in Hoch, Mittel und Niedrig an.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Fazit

Damit Sie dieses Jahr noch von dem einen oder anderen Rankingschub profitieren wollen, sollten Sie jetzt aktiv werden und Ihren Onlineshop weihnachtstauglich machen. Fürs nächste Jahr sollte aber in jedem Fall die SEO-Arbeit bereits im Sommer begonnen werden, um noch rechtzeitig für wichtige Keywords in den Suchergebnissen platziert zu sein.

Sie wollen Ihren Onlineshop für das diesjährige Weihnachtsgeschäft optimal gestalten und benötigen professionelle Hilfe? Kontaktieren Sie uns.

Damit Sie keine Tipps und Tricks mehr verpassen, tragen Sie sich für unseren Newsletter ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + zehn =