SEO 2 Kommentare zu Onpage SEO Maßnahmen für bessere Suchmaschinenoptimierung

Onpage SEO Maßnahmen für bessere Suchmaschinenoptimierung

onpage seo mindmapSEO ist ein regelmäßig verwendeter Begriff bei Online Marketing Verantwortlichen und geht häufig mit Offpage Optimierung einher. Beide Begriffe beschreiben die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Webseite. Durch gezielte SEO Optimierung soll die eigene Webseite bei den Suchmaschinen besser ranken, mehr Traffic erzielen und am Ende zu mehr Conversions oder Leads führen. In der Regel kennen die Verantwortlichen aus dem Marketing allerdings nur einen Teil der Maßnahmen, die durchgeführt werden können.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

]Wir erklären Ihnen in diesem Artikel, worum es sich bei Onpage SEO handelt und geben erste Hinweise in der praktischen Umsetzung. Im Internet werden Sie hierbei auch auf verschiedene Schreibweisen stoßen, es ist jedoch immer das Gleiche gemeint. Mögliche Formulierungen sind: Onpage SEO, Onpage Optimierung, Onpage-Optimierung, On Page Optimierung, SEO Onpage, SEO Optimierung oder auch Onsite Optimierung.

Onpage Analyse – Der erste Schritt im Onpage SEO

Zu Beginn der Arbeiten sollten Sie eine Onsite Analyse der gesamten Webseite machen. Hierbei analysieren Sie zunächst das technische SEO, um mögliche technische Fallstricke zu identifizieren, die das Crawling der Webseite beeinflussen. Im nächsten Schritt überprüfen Sie die Inhalte der Webseite, um eine Content Optimierung durchführen zu können.

Nachdem Sie beide Bereiche untersucht haben, können Sie daraus einen priorisierten Maßnahmenkatalog ableiten, den Sie Schritt für Schritt umsetzen.

Um die Entwicklung Ihrer Webseite im SEO zu verfolgen, können Sie bei Google die Google Search Console nutzen. Diese stellt eine Schnittstelle zwischen Webseitenbetreiber und Google dar und zeigt an, welche URLs gut ranken, für welche Keywords die Domain gefunden wird und wo es Probleme auf der Webseite gibt. Ebenfalls stellt sie grafisch dar, wie häufig die einzelnen Seiten auf der Suchergebnisseite von Google angezeigt werden.

Technisches SEO – Das Fundament der Onpage Optimierung

Bevor Sie mit der Optimierung Ihrer Inhalte beginnen können, muss Ihr technisches SEO fehlerfrei umgesetzt sein. Nur so können Sie sicherstellen, dass die Webseite problemlos durch die Suchmaschinen gecrawlt und alle Inhalte einwandfrei gelesen und verarbeitet werden können. Ist das technische SEO nicht korrekt umgesetzt, kann es passieren, dass inhaltliche Optimierungen, die sogenannte Content Optimierung, nicht richtig greifen, weil die Suchmaschinen gar keinen Zugriff auf die Inhalte erhalten. Das technische SEO bildet daher das Fundament jeder SEO Onpage-Optimierung.

Crawling – kann die Suchmaschine Ihre Webseite erreichen?

Beim Crawling handelt es sich ausschließlich um den Zugriff auf Inhalte und hat nichts mit der Indexierung zu tun. Suchmaschinen wie Google crawlen durchaus Seiten, indexieren diese jedoch nicht. Dies kann unterschiedlichste Gründe haben, unter anderem eine schlechte Suchmaschinenoptimierung.

Um die Relevanz der Inhalte zu verbessern, sollten jedoch nur die Inhalte crawlbar gemacht werden, die unbedingt durch die Suchmaschinen verarbeitet werden sollen. Unwichtige Seiten, wie Suchergebnisseiten oder das Impressum sollten daher vom Crawling ausgeschlossen werden. Hier spricht man von der Optimierung des sogenannten Crawl-Budgets. Dieses legt fest, wie viele Seiten einer Webseite gecrawlt werden können und wird von Suchmaschinen individuell für jede Domain festgelegt.

In diesem Zusammenhang gibt es eine wichtige Unterscheidung:

Crawling ist nicht mit Indexierung gleichzusetzen!

Nutzen Sie für die Steuerung des Crawlings das Meta Tag „robots“ sowie die „robots.txt“ Datei. Bei der „robots.txt“ gilt es jedoch zu beachten, dass die enthaltenen Anweisungen nur eine Empfehlung für die Suchmaschinen darstellen und nachweislich durchaus ignoriert werden. Darüber hinaus können Suchmaschinen auch über andere Wege auf dort ausgeschlossene Seiten gelangen, z.B. durch Backlinks. Die Nutzung der „Disallow“ Funktion ist daher kein zuverlässiger Weg, Seiten vom Crawling auszuschließen. Im Gegenteil, wird die robots.txt falsch verwendet, kann dies zu großen Problemen auf Suchergebnisseiten führen, wie Abbildung 1 zeigt.

indexierte webseite ohne beschreibung aufgrund robots.txtAbbildung 1: Von Google indexierte Webseiten, für die keine Beschreibungen angezeigt werden können, weil sie in der robots.txt vom Crawling ausgeschlossen sind.

Im Mai 2019 hat Google den hauseigenen Google Crawler auf die aktuelle Chromium-Version 74 geupdatet. Dies ist ein wichtiger Hinweis, da der Vorgänger veraltet war und nur wenige moderne Web-Technologien unterstützte. Der neue Crawler kann nun moderne SEO Optimierung erkennen und bessere Onpage Analysen durchführen.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

URL-Struktur, interne Verlinkung und sitemap.xml sind wichtige SEO Onpage Faktoren

Als nächstes müssen Sie die URL-Struktur Ihrer Webseite überprüfen. Fragestellungen sind:

  • Ist diese leserlich und für Menschen klar verständlich?
  • Können User daraus ablesen, wo sie sich auf der Webseite befinden?
  • Ist sie nicht zu lang?

Die URL-Struktur sollte nicht über 5 Hierarchiestufen hinaus gehen. Dies geht auch mit der Webseitenstruktur einher. Heutiges Onpage SEO ist keine Optimierung für Suchmaschinen, sondern für User. Das bedeutet, dass Inhalte leicht und schnell zugänglich sein müssen. Eine zu starke Kaskadierung der einzelnen Webseiten ist daher nicht ratsam, weil sie ausschließlich zu mehr Hierarchien führt.

John Müller, Webmaster Trends Analyst bei Google, gab am 03.05.2019 per Webmaster-Hangout bekannt, dass die interne Verlinkung von Seiten noch stärker zu gewichten ist, als die URL-Struktur. Die sichtbaren URLs sind primär für die User Experience relevant. Die interne Verlinkung von Seiten muss stattdessen themenrelevant passieren, um eine gute Onpage Optimierung zu erreichen. Es wird in diesem Zusammenhang auch von Siloing gesprochen. Für eine gute interne Verlinkung müssen Sie sicherstellen, dass nur innerhalb eines Themas (Silo) verlinkt wird. So sollten z. B. alle Artikel zum Thema Webanalyse untereinander, aber nicht auf Artikel zum Thema SEO verlinken. Hierfür sollten Sie immer ein Verlinkungskonzept erarbeiten und gerade bei Links mit JavaScript-Funktionalität überprüfen, ob Crawler die Links finden und ihnen folgen.

Sofern Sie ähnliche Inhalte haben, sollten Sie das canonical Tag nutzen. Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Online Shop und bieten ein T-Shirt in fünf Farben an. Für jede dieser Farbvarianten bieten sie eine eigene Seite mit individueller URL. In diesem Fall hätten Sie Duplicate Content auf der Domain, weil alle Seite textlich identisch wären und sich nur durch die Farbangabe unterscheiden würden. Mit dem canonical Tag können Sie nun auf allen Seiten einen Hinweis geben, welche der fünf URLs tatsächlich für Suchmaschinen relevant ist und welche ausschließlich als Mehrwert für den Nutzer dienen.

Darüber hinaus sollten Sie Suchmaschinen mit der sitemap.xml Datei eine Datei an die Hand geben, welche alle URLs auflistet, die indexiert werden sollen. Daher darf diese Datei keine URLs beinhalten, die auf „noindex“ stehen oder anderweitig von dem Crawling oder der Indexierung ausgeschlossen werden.

Duplicate Content vermeiden mit SEO Onpage

Das Thema Duplicate Content oder doppelte Inhalte ist einer der größten Schwerpunkte bei SEO Onpage Optimierung. Häufig sind dieselben Seiten unter mehreren URLs erreichbar. Klassische Beispiele sind:

  • URL mit http und https
  • URL mit www und ohne www
  • URL mit Trailing Slash und ohne
  • URL mit sehr ähnlichen Inhalten

Aus diesem Grund ist es unerlässlich Weiterleitungen einzurichten und via canonical Tag und sitemap.xml den Suchmaschinen sehr genau zu kommunizieren, welche Webseiten wirklich indexiert werden sollen.

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Online Shop und bieten ein T-Shirt in fünf Farben an. Für jede dieser Farbvarianten erstellen Sie eine eigene Seite mit individueller URL. In diesem Fall haben Sie Duplicate Content auf der Domain, weil alle Seite textlich identisch sind und sich nur durch die Farbangabe unterscheiden. Mit dem Canonical Tag können Sie auf allen Seiten einen Hinweis geben, welche der fünf URLs tatsächlich für Suchmaschinen relevant ist und welche Seiten ausschließlich als Mehrwert für den Nutzer dienen.

Bei einer Weiterleitung wird der User beim Aufruf einer URL mit http automatisch auf die Variante mit https weitergeleitet. Dies passiert so schnell, dass er dies häufig gar nicht bemerkt.

Pagespeed – wie schnell lädt Ihre Webseite?

Bereits seit mehreren Jahren verzeichnet Google mehr Zugriffe über mobile Endgeräte als über Desktop Geräte. Es ist entsprechend wichtig, eine schnell ladende Webseite anzubieten. Dies können Sie auf mehrere Arten umsetzen:

  1. Sie sorgen für kleine Dateigrößen und kurze Quellcodes. Dies optimiert die Webseite insgesamt und sorgt für ein gutes Nutzererlebnis.
  2. Sie optimieren die sichtbaren Inhalte durch eine priorisierte Auslieferung des Quellcodes. Mit dieser Maßnahme sieht der User die ersten Inhalte im sichtbaren Bereich lange bevor die gesamte Webseite geladen wurde. Dies verbessert die gefühlte Ladezeit.
  3. Sie stellen das Hypertext Transfer Protocoll (http) auf Variante 2 (http/2) um. Diese ist für mobile Geräte optimiert und ermöglicht paralleles Laden diverser Dateien, sowie Vorladen von Inhalten. Wir empfehlen darüber hinaus die Nutzung von https für ein gutes Onpage SEO.

Abbildung 2 zeigt den Google Page Speed Test, der genau diese Thematiken untersucht:

Bild der PageSpeed Insights Tests für Onpage SEO

Abbildung 2: Mit dem Google Page Speed Test sehen Sie welche Dateien zu groß sind und welche Dateien eine optimierte Auslieferung der sichtbaren Inhalte verzögern.

Mobile Optimierung wird immer wichtiger

Neben der Ladezeit muss auch die Darstellung der Webseite auf mobilen Geräten sichergestellt werden. Häufig wird dies mit einem responsiven Design bewerkstelligt, welches sicherstellt, dass sich die Webseite automatisch der Bildschirmgröße von mobilen Endgeräten anpasst. Planen Sie in der nächsten Zeit einen Relaunch, müssen Sie dieses Thema unbedingt in Ihrem Konzept berücksichtigen.

Strukturierte Daten für gutes Onsite Marketing

Mit strukturierten Daten werden einzelne Inhalte gezielt für Suchmaschinen ausgezeichnet. Dabei kann es sich um Unternehmensinformationen, Produktinformationen, Rezepte, Veranstaltungen oder seit neuestem FAQs handeln. Insgesamt gibt es sehr viele Vorlagen für die Verwendung von strukturierten Daten auf einer Webseite, allerdings werden nur verhältnismäßig wenige bei der Google Optimierung unterstützt. Der Mehrwert liegt darin, dass Google die Inhalte besser versteht und getrennt auf der Suchergebnisseite darstellt.

Weitere SEO Onpage Optimierungen

In den Bereich technisches SEO gehören noch weitere Maßnahmen wie Progressive Web Apps, Bildauszeichnungen oder Mehrsprachigkeit. Hierbei handelt es sich um das „Fine-Tuning“ im Bereich technischer SEO Optimierung. Daher werden diese detaillierten Themen hier nicht weiter ausgeführt.

Content Optimierung – der zweite Schritt im Onpage SEO

Nachdem die Webseite unter technischen Onpage SEO Maßnahmen verbessert wurde, können Sie nun mit der Optimierung Ihrer Inhalte beginnen. Diese gliedert sich im Wesentlichen in zwei Bereiche auf:

Meta Angaben: Page Title und Meta Description optimieren

Die Optimierung des Seitentitels und der Meta Description bezeichnet im Onpage SEO die Optimierung der Meta Angaben. Der Seitentitel als SEO Kriterium ist dabei besonders entscheidend, da in ihm das Keyword und die Brand enthalten sein sollten. Gleichzeitig sollte er nicht zu lang sein, um leserlich zu bleiben. Sie sehen den Seitentitel immer im Tab Ihres Browsers sowie auf der Suchergebnisseite von Google.

Die Meta Description ist an sich nicht SEO relevant, hat aber dennoch eine große, indirekte Auswirkung auf das Onsite Marketing. Die Meta Description wird, sofern inhaltlich passend, auf den Suchergebnisseiten der Suchmaschinen angezeigt. Durch eine direkte Ansprache der User mit Handlungsaufforderung können Sie die Klickrate auf Ihre Treffer verbessern und auf diese Weise zu einem besseren Ranking gelangen.

Onpage SEO: Beispiel Page Title und Meta Description

Abbildung 3: Suchergebnisse in Google mit dem Seitentitel in Blau und der Meta Description in Schwarz.

Inhalte auf der Seite selbst – was kann der Nutzer erwarten?

Die eigentlichen Inhalte müssen den Erwartungen der User entsprechen, da sie ansonsten zu hohen Absprungraten führen. Beachten Sie, dass Sie die Inhalte im Rahmen der Onpage Optimierung nicht für Suchmaschinen, sondern für User erstellen. Aus diesem Grund legt Google großen Wert darauf, wie leserlich die Inhalte sind. Im Weiteren müssen die Texte gut strukturiert und mit Überschriften gegliedert sein. Eine Steigerung der Interaktion der User mit der Webseite ist darüber hinaus wünschenswert. Dies können Sie durch Videos, Bilder, Bildergalerien, Kommentare oder ähnliches erreichen. Es ist nachgewiesen, dass eine längere Verweildauer mit dem Anstieg an Conversions einhergeht.

Sind die Inhalte sehr gut erstellt, verwendet Google sie gegebenenfalls als Featured Snippet. Hierbei handelt es sich auf der Suchergebnisseite um die Position 0, bei der Google die Frage eines Users direkt auf der Suchergebnisseite beantwortet. Auf die Verwendung eines Feature Snippets haben Marketer keinen Einfluss und können entsprechend nicht vorhersagen, wann ein Snippet angezeigt wird und wann nicht. Die eigenen Inhalte in einem Featured Snippet unterzubringen gilt daher als Königsdisziplin der Google Optimierung für Inhalte.

featured snippetsAbbildung 4: Darstellung eines Featured Snippets auf der Suchergebnisseite von Google.

Google Jobs – eine ganz neue Funktion

Mit Google Jobs hat der Suchmaschinenriese im Juni 2019 eine ganz neue Funktion in Deutschland eingeführt, die 2019 zu vielen Onpage SEO Optimierungen führen wird. Sobald User nach einer Berufsbezeichnung googlen, wird ihnen eine Liste an freien Stellenangeboten angezeigt. Nach einem Klick darauf werden sie direkt zur Seite des Unternehmens weitergeleitet, wo sie sich im nächsten Schritt bewerben können. Hierfür müssen Webseitenbetreiber jedoch strukturierte Daten nutzen und ganz gezielte Inhalte auf der Webseite verwenden.

Was wir für Sie tun können

Wenn Sie Ihre Positionen in den Suchmaschinen Rankings und dadurch Ihre Anzahl an Conversions verbessern möchten, bieten wir Ihnen eine umfassende Betreuung im Bereich OnPage Optimierung an. Unsere Onpage SEO Maßnahmen gehen dabei in Abstimmung mit anderen Online Marketing Maßnahmen einher. Sprechen Sie uns einfach an, wir freuen uns über Ihre Anfrage.

2 Kommentare zu “Onpage SEO Maßnahmen für bessere Suchmaschinenoptimierung

    1. Vielen Dank für deine Frage.
      Die Länger der Meta Description ist nicht auf eine Zeichenanzahl festgelegt, da die Pixelbreite der einzelnen Buchstaben unterschiedlich ausfällt.
      Wir empfehlen max. 160 Zeichen. Aber um sicherzugehen, können Tools wie beispielsweise sistrix serp generator verwendet werden, um die Suchergebnisanzeige in Google darzustellen und zu prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 8 =