Content Marketing Keine Kommentare zu Besseres Content Marketing: So erstellen Sie einen guten Redaktionsplan

Besseres Content Marketing: So erstellen Sie einen guten Redaktionsplan

Der Redaktionsplan wird von vielen Online Marketern unterschätzt. Dabei bildet dieser die Basis für erfolgreiches Content Marketing. Ohne eine strategische Vorgehensweise erzielen Ihre aufbereiteten Inhalte nicht den gewünschten Wirkungsgrad. Mit einem Redaktionsplan können Sie dem entgegenwirken.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Darum sollten Sie einen Redaktionsplan erstellen

„Gut vorbereitet – schon halb gemacht“ Dieser Spruch aus dem Volksmund drückt in nur fünf Wörtern den großen Vorteil aus, den ein Redaktionsplan Ihnen bietet. Er knüpft strategisch an den Content-Audit an. Sie wissen jetzt welche Inhalte Sie bereits anbieten, welche Themenbereiche über- und welche unterrepräsentiert bei Ihnen sind und wo Sie nun ansetzen sollten.

Das Fehlen eines Redaktionsplanes wirkt sich in zweierlei Weise aus: Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich hoch, dass Ihre Ideen im Tagesgeschäft wieder verschwinden und dass Sie aus Zeitnot oder Ideenlosigkeit einen ineffektiven Produktionsprozess starten. Ein Redaktionsplan schafft dagegen Planungssicherheit. Je genauer Sie planen, desto glatter laufen Ihre Projekte und desto größer ist Ihr Zeitgewinn bei der Umsetzung. Je früher Sie einen Fehler erkennen und beheben, desto geringer sind Ihre anfallenden Kosten.

Neben der Planungssicherheit und dem Zeitgewinn bietet Ihnen der Redaktionsplan ein Plus an Motivation und Flexibilität. Der Plan motiviert Sie mit der Umsetzung Ihrer Content-Ideen loszulegen. Sie wissen, was Sie erreichen wollen und können gezielter daran arbeiten. Hinzu kommt der psychologische Effekt. Gesteckte Ziele wollen erreicht werden. Das Abharken einer Aufgabe gibt Ihnen des Weiteren ein gutes Gefühl sowie einen Motivationsschub andere Aufgaben zeitnah abzuarbeiten.
Obwohl Sie Ihre Content-Ideen verifiziert und terminiert haben, bleiben Sie mit einem Redaktionsplan dennoch flexibel. Tagesaktuelle News oder relevante Entwicklungen können Sie jedoch leichter einarbeiten und ggf. andere geplante Themen verschieben.

Der Weg zu einem guten Redaktionsplan

Redaktionspläne werden in mehreren Schritten erstellt. Die in Miriams Löfflers Buch „Think Content! Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web“ vorgestellte Vorgehensweise ist ideal für Redakteure und Online Marketer, die bislang keine oder wenig Erfahrung mit einem Redaktionsplan haben und nach einer strategischen, aber leicht durchführbaren Herangehensweise suchen. Aber auch Redakteure und Online Marketer mit Erfahrung können

Die Schaffung eines Redaktionsplanes verläuft in drei Stufen: 1. Content-Sammlung, 2. Content-Filterung und 3. Content-Konsolidierung. Die Einteilung in diese drei Stufen sorgt dafür, dass Sie sich nicht verzetteln.

Stufe 1: Content-Sammlung

In der ersten Stufe „Content-Sammlung“ tragen Sie alle Content-Ideen aus Wettbewerbsbeobachtungen, Brainstorming, Zielgruppen-Analyse, Informationen aus der Webanalyse etc. zusammen. Diese Phase läuft kontinuierlich ab. D.h. immer wenn Sie eine Content-Idee haben, dann schreiben Sie diese sofort in ein eigens dafür erstelltes Dokument nieder. Dieses kann ein Word-Dokument oder Excel-Tabelle, aber auch Cloudbasierte Lösungen wie Trello oder Wunderlist sein. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Wichtig ist nur, dass Sie schnell auf das Dokument zugreifen können, um Ihre Idee festzuhalten, denn hier ist die Gefahr groß, dass diese Idee nach dem nächsten Meeting, der nächsten Pause etc. wieder vergessen wird.

Folgende Fragestellungen können Ihnen bei der Ideensammlung helfen:

  1. Welche Alleinstellungsmerkmale möchten Sie stärker in den Mittelpunkt rücken?
  2. Was für Inhalte erwarten Ihre User?
  3. Welche Inhalte veröffentlichen Ihre Mitbewerber?
  4. Gibt es Inhalte, die Sie bereits angefangen haben, aber nicht zu Ende gebracht haben?
  5. Was sind Themen, die Ihre User interessieren?

Stufe 2: Content-Filterung

In der zweiten Stufe „Content-Filterung“ bewerten Sie Ihre gesammelten Ideen und sortieren die nicht qualifizierte Ideen aus. Alle Inhalte, die nicht zum strategischen Businessziel beitragen, streichen Sie von der Liste. Verbleibende Inhalte weiter konkretisiert und priorisiert.

Ergänzen Sie Ihre bereits angelegte Excel-Tabelle mit folgenden Punkten und tragen Sie diese mit den entsprechenden Inhalten ein:

  1. Content-Format (Bild, Text, Video etc.)
  2. Ziel (Image, Reichweite, Traffic, Umsatzsteigerung Backlinks etc.)
  3. Zielgruppe (B2B, B2C, Studenten etc.)
  4. SEO-Relevanz (ja, nein)
  5. Erwartete Kosten (niedrig, mittel, hoch)

Generell sollten Sie bei der Content-Planung darauf achten, dass Sie verschiedene Arten von Inhalte bedienen. Sie sollten folgende Arten von Content im Portfolio haben:

  • Bread-and-Butter-Content: erprobter und etablierter Content, der wenig Ressourcen, Zeit und Budget verbraucht
  • Evolution Content: Weiterentwicklung von bereits vorhandenen Content
  • Innovation Content: Ausprobieren von neuen Ideen

Stufe 3: Content-Konsolidierung

In der dritten Stufe „Content-Konsolidierung“ werden die Inhalte final freigegeben, der Veröffentlichungstag bestimmt und an mitwirkende Mitarbeiter verteilt.
Erst jetzt kommt die zeitliche Komponente hinzu. Schauen Sie sich Ihre Inhalte an und versuchen Sie diese gleichmäßig auf die nächsten Wochen oder Monate zu verteilen. Nehmen Sie sich hierzu Ihre Excel-Tabelle erneut vor, eröffnen Sie einen neuen Tab und nennen Sie diesen beispielsweise „Zeitplan“. Natürlich können Sie auch ein neues Dokument anlegen. Der Vorteil hier ist aber, dass Sie alle relevanten Informationen zusammengeführt an einem Ort haben, ein Umstand der besonders bei mehreren involvierten Mitarbeitern sinnvoll ist.

Legen Sie abschließend folgende Spalten an und befüllen Sie diese mit den entsprechenden Angaben:

  1. Datum
  2. Thema
  3. Bereich (Leistungstext Unterkategorie X, Eigener Blog, Social Media etc. – hängt von Ihrem Unternehmen ab)
  4. Autor
  5. URL
  6. Ausgespielte Kanäle (Webseite, Blog, Newsletter, Facebook, Twitter, Gastbeitrag etc.)
  7. Status (offen, in Bearbeitung, erledigt etc.)

Herzlichen Glückwunsch. Jetzt haben Sie einen fertigen Redaktionsplan.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Sie haben einige Content-Ideen im Kopf, haben aber Probleme diese zu validieren? Sie benötigen eine objektive Meinung, auf welche Inhalte Sie setzen und welche Sie verwerfen sollten? Sie wissen zwar, wie Sie einen Redaktionsplan erstellen, haben aber Probleme diesen operativ umzusetzen? Die internetwarriors GmbH hilft Ihnen. Kontaktieren Sie uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 15 =