SEA Keine Kommentare zu Was E-Commerce Unternehmen wissen sollten

Was E-Commerce Unternehmen wissen sollten

Die Online Branche ist bekanntermaßen schnelllebig. Amazon hat hinsichtlich Warenverfügbarkeit, Lieferzeit, Porto und Kundenservice ganz neue Maßstäbe gesetzt, an denen sich alle Onlineshops messen lassen müssen. Auch E-Commerce Unternehmen, die sich bei ihrem Online Marketing Mix jahrelang erfolgreich stark auf Google als Traffic Quelle (SEA und SEO) fokussiert haben, müssen nun umdenken.

Diverse Studien legen nahe, dass Amazon als Suchmaschine für Produkte Google bereits deutlich den Rang abgelaufen hat. Laut BloomReach Studie starten 44% aller produktbezogenen Suchen bei Amazon. Demgegenüber kommen Suchmaschinen, wie Google, Bing und Yahoo! nur noch auf 34% (PR Newswire).

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Erfolgreich mit Amazon

Viele Händler nutzen Amazon bereits, um die eigenen Produkte (neben dem eigenen Onlineshop) anzubieten. An den Produktverkäufen profitiert Amazon durch eine Händlerprovision. Ähnlich wie bei der Google Suche, gibt es auch bei Amazon Möglichkeiten, das Ranking der eigenen Produkte zu verbessern. Ansatzpunkte sind hierzu Optimierungen an der Darstellung der eigenen Produktartikel, der Versand- und Lieferbedingungen und des Kundenservice. (siehe auch: 6 Onpage-Tipps für mehr Sichtbarkeit)

Eine Besonderheit bei Amazon ist die Buy Box, durch die pro Produkt ein Händler für den Kauf vorausgewählt wird. Andere Händler können zwar als Alternativen angezeigt werden, die Verkaufschancen erhöhen sich aber durch die Vorauswahl stark. Neben der reinen Produktsichtbarkeit auf den Suchergebnisseiten, sind auch die Buy Boxen für den Verkaufserfolg wichtig (Abb. 1).

Abb.1

Abb. 1: Produktdetailseite mit vorausgewählter Verkäufer in der Buy Box

Aber nicht nur durch Suchmaschinenoptimierung lässt sich der Umsatz steigern. Große Potentiale stecken auch in den „Gesponserten Produkten“. Amazon bietet hiermit ein bezahltes Anzeigenformat an (Cost per Click), mit dem Produkte auf den Suchergebnisseiten und Produktdetailseiten ausgespielt werden können (Abb 2 und 3).

Die Ausspielung ist auf Produkte begrenzt, die auch die Buybox gewinnen, d.h. nur Produkte können beworben werden, die in einer Auktion von Amazon für die Buybox vorausgewählt werden würden. Durch die Buchung auf die richtigen Keywords und Produkte lassen sich dennoch erhebliche zusätzliche Umsätze erzielen.

Abb.2

Abb. 2: „Gesponserte Produkte“ auf der Suchergebnisseite zum Suchbegriff „ti 30 x“; Das erste Ergebnis ist mit „Gesponsert“ gekennzeichnet

Abb.3

Abb. 3: „Gesponserte Produkte“ auf einer Produktdetailseite; dem Amazon Kunden werden weitere Produktempfehlungen angezeigt, diese erscheinen unter „Gesponserte Produkte zu diesem Artikel“

Usability von Amazons „Gesponserten Produkten“

Wer AdWords, Bing oder Facebook Ads kennt, wird sicherlich bei Amazon vieles an Usability vermissen. Das Anlegen von Kampagnen ist bereits nicht ganz intuitiv, bei der Erstellung von Auswertungen und Optimierungsarbeiten wird es dann aber erst kompliziert. Derzeit lassen sich in den Leistungsberichten zu den Kampagnen zum Beispiel immer nur die letzten 60 Tage auswerten. Detailliertere Analysen gehen eigentlich nur über Workaround mit Excel Berichten. Eine grafische Aufbereitung der Daten über einen Chart, sucht man vergeblich. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon hier in absehbarer Zeit nachlegt, um das Optimieren der Kampagnen zu erleichtern.

Fazit und Ergebnisse

Trotz der schwierigen Bedienung sind die „Gesponserte Produkte“ mehr als nur einen Blick wert. Die Klickpreise sind derzeit noch extrem niedrig. Mit unseren Kunden konnten wir Klickpreise von bis 0,02€ erzielen. Mit etwas Optimierungsaufwand gelingen Kampagnen mit wirklich sehr gute Wirtschaftlichkeit, sogar unter Berücksichtigung der Verkaufsprovision von Amazon. Durch die eingeschränkten Bearbeitungsmöglichkeiten der Kampagnen, sind Optimierungen und großflächige Änderungen derzeit noch mit einem gewissen zeitlichen Aufwand verbunden. Die großen Umsatzpotentiale wiegen diesen Nachteil aber auf.

Sicherlich wird Amazon in nächster Zeit auch vieles verbessern und neue Funktionen veröffentlichen. Zurzeit bieten sich wirklich gute Chancen, mit geringen Investitionen erfolgreich in den bezahlten Amazon Kanal einzusteigen, bevor die große Masse an Werbetreibenden dort einsteigt und die Klickpreise steigen.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Was wir für Sie tun können

Sie haben Fragen zu Amazon Sponsored Products? Wir beraten Sie gern und helfen Ihnen dabei, Ihre Kampagnen auf Amazon einzurichten. Natürlich sind wir auch für Sie da, wenn Sie Fragen zu anderen Online Marketing Themen haben. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 6 =